Ein Schüler kann von der Schule nicht verlangen, dass ein Mitschüler in die Parallelklasse versetzt wird

21.01.2016

Der Verbleib eines gewalttätigen Schülers in einer Klasse liegt im Ermessen der Schulleitung.

Der Fall
In der 9. Klasse einer integrierten Gesamtschule kam es zwischen 2 Mitschülern zu einer heftigen Auseinandersetzung. In deren Verlauf versetzte ein Schüler seinem Mitschüler einen heftigen Schlag ins Gesicht. Der Verletzte verlangte daraufhin die Entfernung des Schlägers aus seiner Klasse. Der gerichtliche Versuch, die Schule zur Einleitung von Ordnungsmaßnahmen zu verpflichten, scheiterte.

Die Begründung der Richter
Der Schlag in das Gesicht des Mitschülers stelle eine Körperverletzung gemäß § 223 Strafgesetzbuch (StGB) dar. Dies sei zugleich ein Verstoß gegen die Schulordnung gemäß § 82 Abs. 4 Nr. 1 Schulgesetz Hessen. Es fehle jedoch an einem subjektiven Rechtsanspruch des geschlagenen Schülers, dass sein Mitschüler aus der Klasse entfernt werden müsse. Es liege im pflichtgemäßen Ermessen der Schule oder der Schulaufsicht, darüber zu entscheiden, ob und welche förmlichen Ordnungsmaßnahmen gegen einen Schüler ergriffen werden. Auch wenn sich der geschlagene Schüler von seinem Mitschüler bedroht fühle, könne eine Begegnung auf dem Schulgelände auch dann nicht vermieden werden, wenn der Mitschüler der Parallelklasse zugewiesen werde. Gerichtliche Kontrolle beziehe sich nur auf die Frage, ob die rechtlichen Voraussetzungen einer Maßnahme vorliegen und ob das vorgeschriebene Verfahren eingehalten wurde. Pädagogische Wertungen seien jedoch nicht vom Gericht überprüfbar.

Deshalb verbiete sich für ein Gericht grundsätzlich, die Schule zur Einleitung von Ordnungsmaßnahmen zu verpflichten (Verwaltungsgericht Darmstadt, Beschluss vom 16.07.2014, Az.: 3 L 879/14.DA).

Mein Fazit
Erneut bestätigt ein Gericht, dass weder Mitschüler noch Eltern einen Rechtsanspruch darauf haben, dass bestimmte Schüler der Klasse oder der Schule verwiesen werden. Dies ist im Sinne einer Gleichbehandlung aller Schüler sicherlich gerechtfertigt, auch wenn im konkreten Fall das Ansinnen des Opfers nachvollziehbar ist.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Kein Pardon mit Schulschwänzern – Eltern einbeziehen

12. September 2018

Ein Burger im Fastfood-Laden um die Ecke oder ein Nickerchen in der Sonne im nahen Stadtpark ist vielen Schülern lieber, als Englischvokabeln zu pauken oder Matheformeln zu lernen. Das Phänomen „Schulschwänzen“ kennen Sie... So gehen Sie gegen Schulschwänzer vor

Flüchtlingskinder in Ihrer Schule: Antworten auf die 5 häufigsten Fragen

3. Dezember 2020

Täglich sehen Sie die Bilder in der Presse von Menschen, die ihre Heimat verlassen auf der Flucht vor Krieg, Terror oder Unruhen. Auch solche, die wegen der Zustände in ihrem eigenen Land wirtschaftlich keine Perspektive für... Das sollten Sie zu Flüchtlingskindern in der Schule wissen

Schulrecht: Schweigen im Unterricht kann die Versetzung kosten

3. Juni 2016

Ein Schüler einer Oberstufe hat in 4 Fächern Leistungen erbracht, die mit der Note „mangelhaft“ bewertet wurden und wurde deshalb nicht in das nächste Schuljahr versetzt. Dies wurde u. a. mit seiner Teilnote „sonstige... So begründen die Richter das Urteil

Nein, Danke

Jetzt kostenlos testen: Recht & Sicherheit in der Schule

100%ig rechtssicher in alltäglichen Schulfragen und in Extremfällen

Hier gratis testen



Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft
Hinweis: Selbstverständlich können Sie unsere kostenlosen Sonder-Reports auch ohne einen E-Mail-Newsletter anfordern. Schreiben Sie uns dafür einfach eine kurze Email. Wenn Sie den schnellsten Weg beibehalten wollen gilt wie immer unser Versprechen: Alle ausgewiesenen Sonder-Reporte sind zu 100% kostenlos und jeden Newsletter können Sie sofort am Ende des Newsletters wieder abbestellen.