Ein Schüler kann von der Schule nicht verlangen, dass ein Mitschüler in die Parallelklasse versetzt wird

21.01.2016

Der Verbleib eines gewalttätigen Schülers in einer Klasse liegt im Ermessen der Schulleitung.

Der Fall
In der 9. Klasse einer integrierten Gesamtschule kam es zwischen 2 Mitschülern zu einer heftigen Auseinandersetzung. In deren Verlauf versetzte ein Schüler seinem Mitschüler einen heftigen Schlag ins Gesicht. Der Verletzte verlangte daraufhin die Entfernung des Schlägers aus seiner Klasse. Der gerichtliche Versuch, die Schule zur Einleitung von Ordnungsmaßnahmen zu verpflichten, scheiterte.

Die Begründung der Richter
Der Schlag in das Gesicht des Mitschülers stelle eine Körperverletzung gemäß § 223 Strafgesetzbuch (StGB) dar. Dies sei zugleich ein Verstoß gegen die Schulordnung gemäß § 82 Abs. 4 Nr. 1 Schulgesetz Hessen. Es fehle jedoch an einem subjektiven Rechtsanspruch des geschlagenen Schülers, dass sein Mitschüler aus der Klasse entfernt werden müsse. Es liege im pflichtgemäßen Ermessen der Schule oder der Schulaufsicht, darüber zu entscheiden, ob und welche förmlichen Ordnungsmaßnahmen gegen einen Schüler ergriffen werden. Auch wenn sich der geschlagene Schüler von seinem Mitschüler bedroht fühle, könne eine Begegnung auf dem Schulgelände auch dann nicht vermieden werden, wenn der Mitschüler der Parallelklasse zugewiesen werde. Gerichtliche Kontrolle beziehe sich nur auf die Frage, ob die rechtlichen Voraussetzungen einer Maßnahme vorliegen und ob das vorgeschriebene Verfahren eingehalten wurde. Pädagogische Wertungen seien jedoch nicht vom Gericht überprüfbar.

Deshalb verbiete sich für ein Gericht grundsätzlich, die Schule zur Einleitung von Ordnungsmaßnahmen zu verpflichten (Verwaltungsgericht Darmstadt, Beschluss vom 16.07.2014, Az.: 3 L 879/14.DA).

Mein Fazit
Erneut bestätigt ein Gericht, dass weder Mitschüler noch Eltern einen Rechtsanspruch darauf haben, dass bestimmte Schüler der Klasse oder der Schule verwiesen werden. Dies ist im Sinne einer Gleichbehandlung aller Schüler sicherlich gerechtfertigt, auch wenn im konkreten Fall das Ansinnen des Opfers nachvollziehbar ist.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Noten: Individuelle Leistungsbeurteilung oder Ergebnis von Algorithmen?

15. Mai 2019

Vorbei sind die Zeiten der kleinen roten Notenbüchlein, die der Lehrer zum Unterrichtsbeginn oder -ende zückt, um Noten zu geben. Programme für Tablets und PCs haben herkömmliche Methoden verdrängt. Hat die bewährte... Gesetze: Das müssen Sie über die elektronische Schulnotenverwaltung wissen

Sabbatjahr darf Schulleitern verweigert werden

21. Januar 2016

Ist die Schule in der Freistellungsphase ohne Leitung, kann ein Schulleiter kein Sabbatjahr beanspruchen. Der Fall Der Kläger ist Rektor einer Grundschule in Rheinland-Pfalz. Beim Dienstherrn beantragte er die Bewilligung einer... Voraussetzungen für das Sabbatjahr

Schulrecht: Wann Klausuren zurückgegeben werden müssen

18. April 2016

Die Korrektur von Klassenarbeiten und Klausuren gehört zu den oftmals lästigen Pflichtaufgaben im Lehrerberuf. Insbesondere dann, wenn Sie schriftliche Fächer unterrichten, haben Sie damit jede Menge zu tun. Demgegenüber... Das müssen Sie zur Rückgabe von Klausuren wissen

Nein, Danke

Jetzt kostenlos testen: Recht & Sicherheit in der Schule

100%ig rechtssicher in alltäglichen Schulfragen und in Extremfällen

Hier gratis testen



Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft