Sabbatjahr darf Schulleitern verweigert werden

21.01.2016

Ist die Schule in der Freistellungsphase ohne Leitung, kann ein Schulleiter kein Sabbatjahr beanspruchen.

Der Fall
Der Kläger ist Rektor einer Grundschule in Rheinland-Pfalz. Beim Dienstherrn beantragte er die Bewilligung einer Teilzeitbeschäftigung nach dem sogenannten Sabbatjahrmodell. Dies lehnte das Land aus dienstlichen Gründen ab. Während der einjährigen Freistellungsphase sei die Schule ohne ordnungsgemäße Leitung und Führung. Eine vorübergehende Nachbesetzung scheide aus. Mit seiner Klage versuchte der Schulleiter, die Bewilligung des Sabbatjahrs durchzusetzen, jedoch ohne Erfolg.

Die Begründung der Richter
Auch Schulleitern sei es grundsätzlich möglich, eine Teilzeitbeschäftigung nach dem Sabbatjahrmodell zu beantragen und auch zu erhalten. Allerdings sei hierfür die Voraussetzung, dass einer Bewilligung des Sabbatjahrs keine dienstlichen Belange entgegenstehen.

Für Schulleiter gelte mit Blick auf die von ihnen wahrzunehmenden umfangreichen Führungs- und Leitungsaufgaben, dass Sabbatjahre nur ausnahmsweise dienstlichen Belangen nicht entgegenstehen. Das Verwaltungsgericht hat im vorliegenden Fall verneint, dass ausnahmsweise Gründe für die Bewilligung eines Sabbatjahres vorliegen. Da eine adäquate Vertretung über einen Zeitraum von einem Jahr an der Schule nicht möglich sei und zugleich mit Einbußen in der Qualität der Aufgabenerfüllung zu rechnen sei, komme eine Bewilligung nicht in Betracht. Auch die Bereitschaft der dienstältesten Kollegen, die Vertretung des Klägers zu übernehmen, und die Tatsache, dass die Grundschule eine kleine Grundschule sei, können die dienstlichen Bedenken nicht ausräumen. Die qualitativen Anforderungen an die Aufgabenerfüllung eines Schulleiters seien bei einer kleinen Schule nicht geringer als an einer großen Schule (Verwaltungsgericht Koblenz, Urteil vom 26.05.2014, Aktenzeichen: 5 K 61/14.KO).

 

 

Mein Fazit
Während es für Lehrkräfte aus Ihrem Kollegium unproblematisch möglich ist, ein Sabbatjahr zu nehmen, sind nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Koblenz höhere Anforderungen an eine Auszeit für Schulleiter zu stellen. Dies haben die Richter mit den umfangreichen Führungs- und Leitungsaufgaben von Schulleitern begründet. Ein Sabbatjahr sollte deshalb stets vor der Übernahme von Schulleitungsaufgaben angestrebt werden.


Das sagen Ihre Kollegen:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schulrecht: Eltern müssen bestellten Taschenrechner bezahlen

17. März 2016

Eltern können keine Kostenerstattung für Taschenrechner im Unterricht verlangen. Elternklage nach Ablehnung der Erstattung für Taschenrechner Eine Schülerin hatte auf Empfehlung der Schule einen Taschenrechner für den... Taschenrechner müssen von Eltern bezahlt werden

Verdacht von Misshandlungen – handeln Sie rechtssicher

31. Oktober 2016

Immer wieder erfahren wir aus den Medien von spektakulären Fällen von Vernachlässigungen oder Misshandlungen von Kindern. Schnell wird die Frage gestellt, wer hierfür verantwortlich ist und wie man so etwas zukünftig... So reagieren Sie rechtssicher bei Misshandlungen

Schulrecht: Schweigen im Unterricht kann die Versetzung kosten

3. Juni 2016

Ein Schüler einer Oberstufe hat in 4 Fächern Leistungen erbracht, die mit der Note „mangelhaft“ bewertet wurden und wurde deshalb nicht in das nächste Schuljahr versetzt. Dies wurde u. a. mit seiner Teilnote „sonstige... So begründen die Richter das Urteil

Nein, Danke

Jetzt kostenlos testen: Recht & Sicherheit in der Schule

100%ig rechtssicher in alltäglichen Schulfragen und in Extremfällen

Hier gratis testen



Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft