So fördern Sie begabte Kinder mit Migrationshintergrund

02.01.2020

Inklusion meint Teilhabe und adäquate Förderung aller Kinder. Größtenteils geht es dabei um Kinder mit einer Behinderung und deren Recht auf individuelle Förderung in der Klassengemeinschaft. Doch auch besonders begabte Kinder haben Anspruch auf eine angemessene Förderung.

Allerdings ist nicht bei allen Kindern das Po­tenzial leicht zu erkennen, insbesondere bei Kindern mit nicht deutscher Muttersprache. Widmen Sie der Thematik „Begabun­gen bei Kindern mit nicht deutscher Muttersprache erkennen und fördern“ einen speziellen Platz in Ihrem schulin­ternen Begabungskonzept auf 3 Ebenen.

1. Begabte Kinder mit Migrations­hintergrund erkennen

Kinder mit nicht deutscher Mutterspra­che können aufgrund der Sprachdefizi­te ihr Potenzial oft nicht adäquat zum Ausdruck bringen. Ihre Schulleistungen liegen oftmals unter ihrer Gesamtleis­tungsfähigkeit, weil sie die Feinheiten der deutschen Sprache, die für sehr gute Schulleistungen erforderlich sind, noch nicht so beherrschen. Achten Sie des­halb auf sprachunabhängige Leistungen und Verhaltensweisen der Kinder, die auf eine gute bis sehr gute Begabung.

2. Leistung fördern

Ebenso wie gut begabte Kinder mit der Muttersprache Deutsch brauchen begabte Migrantenkinder ein Angebot, das vor allem ihr schnelles Kombinieren, ihr umfassendes Gedächtnis und ihre abstrakte logische Denkfähigkeit herausfordert und fördert. Halten Sie also in allen Fächern im Rahmen der inneren Differenzierung ein Aufgabenangebot für diese leistungsfähigen Kinder vor. Kommen Sie ihrem breiten Interessenspektrum durch Neigungsangebote entgegen, vielleicht auch schulübergreifend in Kooperation mit einer anderen Schule.

Die noch fehlenden sprachlichen Feinheiten lassen sich nicht über einen Sprachförderkurs beheben. Klären Sie im Unterricht Begriffe, die in Zusammenhang mit einem Arbeitsauftrag stehen oder Kulturspezifika betreffen. Auch Kinder mit deutscher Muttersprache profitieren im Übrigen davon.

3. Ein begabungsförderndes Netz­werk in der Region aufbauen

Die Förderung gut begabter Kinder kann eine Schule allein meistens gar nicht leisten. Kooperieren Sie deshalb mit einer weiterführenden Schule in der Region. So kann in Einzelfällen ein Kind an einem Sprach- oder sonstigen Nei­gungskurs der weiterführenden Schule teilnehmen. Auch außerschulische Ein­richtungen halten Angebote bereit, z. B. Hochbegabtenverbände oder Vereine, die einen muttersprachlichen Unterricht anbieten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

3 Tipps, wie Sie mit dem Flipchart aktiv moderieren können

26. Januar 2017

Die PowerPoint-Präsentation ist nach wie vor die Präsentationsform Nummer 1. Und doch empfehlen wir Ihnen, nicht ausschließlich auf PowerPoint zu setzen. Beziehen Sie vielmehr zusätzlich gezielt das Flipchart in Ihre... Unsere Tipps zum Einsatz von Flipcharts

So bringen Arbeitskreise Ihre Schule zum Erfolg

15. Juni 2017

Es gibt viele legitime Anlässe dafür, einen Arbeitskreis an Ihrer Schule zu initiieren, z. B. um die Unterrichtsentwicklung voranzubringen oder das Image der Schule zu optimieren. Welche Arbeitskreise neben einer Steuergruppe... So setzen Sie Arbeitskreise erfolgreich ein

Bitte mitdenken: mBook vermittelt Geschichte auf besondere Art

31. Dezember 2020

Wissen vermitteln ist eine Sache. Die Schüler zum Reflektieren des Wissens und zum Entwickeln eigener Meinungen anzuregen ist eine ganz andere. Mit dem mBook versucht das Institut für digitales Lernen genau das zu fördern ‒... So vermitteln Sie Geschichte mit mBook




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft
Hinweis: Selbstverständlich können Sie unsere kostenlosen Sonder-Reports auch ohne einen E-Mail-Newsletter anfordern. Schreiben Sie uns dafür einfach eine kurze Email. Wenn Sie den schnellsten Weg beibehalten wollen gilt wie immer unser Versprechen: Alle ausgewiesenen Sonder-Reporte sind zu 100% kostenlos und jeden Newsletter können Sie sofort am Ende des Newsletters wieder abbestellen.