Entwicklungsgespräche: So gewinnen Sie bei das Vertrauen der Eltern

10.11.2016

Bauen Sie das Vertrauen zwischen Schule und Eltern auf, indem Sie die Eltern von Anfang an in den Lern- und Entwicklungsprozess des Kindes einbeziehen. Beachten Sie hierzu die folgenden 3 Prinzipien einer wirkungsvollen Prozessbegleitung.

Prinzip 1: Kontinuierlich Entwicklungsgespräche mit Eltern führen

Informieren Sie die Eltern frühzeitig, wenn sich Lernprobleme beim Kind zei­gen. Laden Sie im Schuljahresverlauf die Eltern in regelmäßigen Abständen zu weiteren Entwicklungsgesprächen ein.

 

Inklusion in der Schule

 

Prinzip 2: Eltern frühzeitig durch Spezialisten unterstützen

Werden die Lernlücken immer größer, empfehlen Sie den Eltern, den Bera­tungslehrer oder den Schulpsychologen aufzusuchen. Beobachten Sie erhebli­che Probleme bei der Auffassung und Speicherung von Lerninhalten, liegt die Vermutung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs im Lernen nahe. Ziehen Sie in diesem Fall den mobilen son­derpädagogischen Dienst zu Rate. So zeigen Sie den Eltern, dass Sie alle Mög­lichkeiten der Förderung ausschöpfen.

Prinzip 3:  Alternativen im Entwicklungsgespräch darstellen

Bei gravierenden Lernproblemen ei­nes Schülers steht die Frage nach dem geeigneten Förderort im Raum. Auch wenn das Recht auf Teilhabe in den Schulgesetzen der meisten Bundeslän­der festgeschrieben ist, spielen für die Entscheidung doch die konkreten Be­dingungen eine erhebliche Rolle. Stel­len Sie die Alternativen dar, sofern ein Übertritt an eine Förderschule in Frage kommt. Dann können sich die Eltern gut informiert entscheiden.

Auch bei der Frage, ob bei festge­stelltem sonderpädagogischem Förder­bedarf auf den lernzielgleichen Unter­richt verzichtet werden soll, brauchen die Eltern umfassende Informationen über die aktuellen und künftigen Kon­sequenzen. Empfehlen Sie eine Leis­tungsbeschreibung entlang den indivi­duellen Lernzielen eines Förderplans und den Verzicht auf Zensuren, wird dies im Zeugnis vermerkt.


Das sagen Ihre Kollegen:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Elternabend: „So schützen Sie Ihr Kind vor Computersucht“

21. Januar 2016

Die Auswirkungen von exzessiver Computernutzung bekommen Ihre Lehrer auch in der Schule zu spüren: Unkonzentriertheit, Müdigkeit und Apathie, vernachlässigte Hausaufgaben, immer weniger Kontakte zu Gleichaltrigen bis hin zum... Mehr Infos finden Sie hier

Helfen Sie den Eltern mit einem Hausaufgaben-Ratgeber

25. Oktober 2013

„Mein Kind geht einfach nicht an die Hausaufgaben ran und dann vertrödelt es den ganzen Nachmittag!“ Als Klassenleiter hören Sie in den Sprechstunden solche Klagen. Geben Sie Ihren Eltern folgende 5 Tipps für die zügige... Mehr erfahren

Erziehungspartnerschaft mit Eltern – So starten Sie in Ihr Schulkonzept

7. April 2016

Jede Schule ist anders. Während im Einzugsgebiet einer Schule vorwiegend Eltern aus bildungsfernen Familien wohnen, leben im Umfeld einer anderen Schule vorwiegend Mittelschichteltern in einer dritten viele Familien mit... So setzen Sie die Erziehungspartnerschaft an Ihrer Schule um

Nein, Danke




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft