Entwicklungsgespräche: So gewinnen Sie bei das Vertrauen der Eltern

16.11.2016

Bauen Sie das Vertrauen zwischen Schule und Eltern auf, indem Sie die Eltern von Anfang an in den Lern- und Entwicklungsprozess des Kindes einbeziehen. Beachten Sie hierzu die folgenden 3 Prinzipien einer wirkungsvollen Prozessbegleitung.

Prinzip 1: Kontinuierlich Entwicklungsgespräche mit Eltern führen

Informieren Sie die Eltern frühzeitig, wenn sich Lernprobleme beim Kind zei­gen. Laden Sie im Schuljahresverlauf die Eltern in regelmäßigen Abständen zu weiteren Entwicklungsgesprächen ein.

 

Inklusion in der Schule

 

Prinzip 2: Eltern frühzeitig durch Spezialisten unterstützen

Werden die Lernlücken immer größer, empfehlen Sie den Eltern, den Bera­tungslehrer oder den Schulpsychologen aufzusuchen. Beobachten Sie erhebli­che Probleme bei der Auffassung und Speicherung von Lerninhalten, liegt die Vermutung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs im Lernen nahe. Ziehen Sie in diesem Fall den mobilen son­derpädagogischen Dienst zu Rate. So zeigen Sie den Eltern, dass Sie alle Mög­lichkeiten der Förderung ausschöpfen.

Prinzip 3:  Alternativen im Entwicklungsgespräch darstellen

Bei gravierenden Lernproblemen ei­nes Schülers steht die Frage nach dem geeigneten Förderort im Raum. Auch wenn das Recht auf Teilhabe in den Schulgesetzen der meisten Bundeslän­der festgeschrieben ist, spielen für die Entscheidung doch die konkreten Be­dingungen eine erhebliche Rolle. Stel­len Sie die Alternativen dar, sofern ein Übertritt an eine Förderschule in Frage kommt. Dann können sich die Eltern gut informiert entscheiden.

Auch bei der Frage, ob bei festge­stelltem sonderpädagogischem Förder­bedarf auf den lernzielgleichen Unter­richt verzichtet werden soll, brauchen die Eltern umfassende Informationen über die aktuellen und künftigen Kon­sequenzen. Empfehlen Sie eine Leis­tungsbeschreibung entlang den indivi­duellen Lernzielen eines Förderplans und den Verzicht auf Zensuren, wird dies im Zeugnis vermerkt.


Das sagen Ihre Kollegen:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Verdacht auf Vernachlässigung – schützen Sie das Kind

11. Juni 2020

Im Jahr 2014 haben Jugendämter bundesweit 107.000 Fälle möglicher Kindeswohlgefährdung überprüft. Ein häu­figer Anlass ist der Verdacht auf Vernachlässigung. Oftmals kommen die Hinweise von Lehrern, denn sie erleben recht... So reagieren Sie bei einer Vernachlässigung richtig

Klassenfahrt – so stellen Sie die Bezahlung sicher

17. Mai 2018

Wer von Ihnen kennt sie nicht, die leidige Diskussion um Kosten und Bezahlung von Klassenfahrten. Manche Eltern wollen ihre Kinder aus Kostengründen gar nicht mitfahren lassen. Schließlich gibt es auch noch diejenigen, die ihre... So stellen Sie die Bezahlung der Klassenfahrt sicher

Elternabend „Fit für die Schule“

9. Januar 2012

Die Schulzeit der Eltern liegt lange zurück. Vieles hat sich seitdem geändert. Manches sieht aus Elternsicht anders aus als aus der Schülerperspektive. Bieten Sie deshalb frühzeitig einen Elternabend in Kooperation mit den... Mehr erfahren

Nein, Danke




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft
Hinweis: Selbstverständlich können Sie unsere kostenlosen Sonder-Reports auch ohne einen E-Mail-Newsletter anfordern. Schreiben Sie uns dafür einfach eine kurze Email. Wenn Sie den schnellsten Weg beibehalten wollen gilt wie immer unser Versprechen: Alle ausgewiesenen Sonder-Reporte sind zu 100% kostenlos und jeden Newsletter können Sie sofort am Ende des Newsletters wieder abbestellen.