Eine Lehrkraft wird gewalttätig – dies sind die Haftungsfolgen

26.09.2018

Immer wieder hört man in der Presse von Übergriffen durch Schüler gegenüber Lehrern. Die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit richtet sich aber auch auf Übergriffe von Lehrkräften gegenüber Schülern.

Zuletzt machte im Mai 2017 ein Fall aus Bayern von sich reden. Ein Lehrer hatte einer Schülerin per E-Mail anzügliche Texte geschickt.

Beispiel aus dem Schulalltag: Stefan Hartmann ist in Sarah verliebt

Stefan Hartmann unterrichtet seit Januar 2017 an der Städtischen Realschule in Ingolstadt. Für die Klassen 9 und 10 organisiert er auch eine Tanz-AG. Die 16-jährige Sarah unterrichtet er im Fach Deutsch. Sie besucht auch die Tanz-AG. In dieser Tanz-AG nähert er sich Sarah immer wieder.

Sie tauschen seit März 2017 E-Mails aus. Schließlich gesteht er ihr seine Verliebtheit und schickt ihr Texte mit seinen sexuellen Phantasien. Sarah ist völlig verunsichert und vertraut sich ihrer Mutter an. Diese wendet sich erbost an Schulleiterin Silke Hoffmann. Sarahs Mutter fordert rechtliche Konsequenzen von der Schulleitung. Gleichzeitig schaltet sie die Polizei ein.

Rechtlicher Hintergrund zu Übergriffen von Lehrkräften

Übergriffe von Lehrkräften gegenüber Schülern, seien sie sexueller oder körperlicher Natur bzw. verbal mit beleidigendem Inhalt, sind strafbar. Taten gegen das sexuelle Selbstbestimmungsrecht regeln die §§ 174–184g Strafgesetzbuch (StGB). Rechtsfolgen sind Geldstrafe oder Freiheitsstrafe.

Ist einer dieser Tatbestände erfüllt, liegt darin zugleich ein dienstliches Vergehen, was die Suspendierung aus dem Dienst bis hin zur endgültigen Entlassung zur Folge haben kann.

Das ist zu tun: Dulden Sie keinerlei Übergriffe von Lehrkräften an Ihrer Schule

Nehmen Sie die Vorwürfe von Eltern und Schülern ernst. Gehen Sie jedem einzelnen Vorwurf nach und ziehen Sie alle rechtlichen Konsequenzen.

Disziplinarische Maßnahmen bei Beamten

Schwerwiegendes Fehlverhalten, wie z. B. anzügliche E-Mails bis hin zu sexuellen Übergriffen, stellt eine schwere Verletzung der Berufspflichten als Lehrer dar. Leiten Sie deshalb beim Staatlichen Schulamt ein Disziplinarverfahren gegen die betroffene Lehrkraft ein.

Die zuständige Behörde kann Sanktionen in abgestufter Form verhängen. Schwerere Tatbestände können mit einer Geldbuße geahndet werden. Übergriffe mit erheblicher Tragweite wie im Praxisbeispiel haben die sofortige Suspendierung aus dem Schuldienst zur Folge.

Arbeitsrechtliche Folgen bei Angestellten

Bei einer angestellten Lehrkraft können Sie arbeitsrechtliche Sanktionen einleiten. Im Praxisbeispiel handelt es sich um derart erhebliche Vorwürfe, dass das Vertrauensverhältnis zwischen Dienstherr und Lehrkraft schwerwiegend zerrüttet ist. In diesen Fällen ist in der Regel eine Abmahnung entbehrlich. Der Dienstherr darf dann auch außerordentlich fristlos kündigen.

Strafrechtliche Folgen

Im Praxisbeispiel hat Sarahs Mutter die Polizei informiert. Damit hat sie automatisch ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. In diesen Fällen wird der Tatvorwurf genau untersucht.

Hierzu werden Zeugen vernommen, was z. B. auch Lehrkräfte Ihres Kollegiums und Sie als Schulleitung betreffen kann. Auch das Umfeld der betroffenen Schülerin und die betroffene Schülerin selbst werden angehört.

Mein Fazit zu Übergriffen von Lehrkräften

Übergriffe von Lehrkräften sind tabu. Diese können Sie unter keinen Umständen dulden..


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Volksverhetzung in sozialen Netzwerken

7. September 2017

Gerade in Zeiten der Flüchtlingskrise wird in den sozialen Netzwerken gehetzt, was das Zeug hält. Hitler-Vergleiche werden gezogen, Morddrohungen öffentlich ausgesprochen oder falsche Tatsachen behauptet. Viele Kommentare... So informieren Sie Schüler und Lehrpersonal richtig über Volksverhetzung in sozialen Netzwerken

Schüler beschädigen Tablets – so sieht die Haftung aus

3. April 2019

Die papierlose Schule ist ebenso wie das papierlose Büro eine nicht mehr aufzuhaltende Entwicklung. Viele Schulen arbeiten dabei schon jetzt ganz modern mit leistungsstarken Tablet-PCs. Diese kostspieligen Geräte sind jedoch... Wer haftet, wenn ein Schüler das Schul-Tablett beschädigt?

Sicherer Schulweg – wann müssen Sie für Aufsicht an der Bushaltestelle sorgen?

7. Januar 2021

Für Eltern jüngerer Kinder, die die Grundschule besuchen, ist das Thema „Sicherheit des Schulwegs“ ein Dauerbrenner. Vor allem dann, wenn Schulbusse überfüllt sind oder wenn Kinder sich zu Fuß oder mit dem Fahrrad allein... Wann müssen Sie für eine Aufsicht an der Bushaltestelle sorgen?




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft
Hinweis: Selbstverständlich können Sie unsere kostenlosen Sonder-Reports auch ohne einen E-Mail-Newsletter anfordern. Schreiben Sie uns dafür einfach eine kurze Email. Wenn Sie den schnellsten Weg beibehalten wollen gilt wie immer unser Versprechen: Alle ausgewiesenen Sonder-Reporte sind zu 100% kostenlos und jeden Newsletter können Sie sofort am Ende des Newsletters wieder abbestellen.