Lehrkraft muss nicht auf Erstattung von Reisekosten verzichten

21.11.2014

Der Fall:

Eine Klassenlehrerin beantragte für ihre Klasse die Genehmigung einer mehrtägigen Studienfahrt nach Berlin. Hierzu musste sie ein Formular ihrer Schule ausfüllen. Darin heißt es: „Die zu zahlende Reisekostenvergütung ist durch die für unsere Schule vorgesehenen Haushaltsmittel nicht mehr gedeckt. Da die Veranstaltung trotzdem durchgeführt werden soll, verzichte ich auf die Zahlung der Reisekostenvergütung.“ Der Klassenlehrerin entstanden Reisekosten in Höhe von 234,50 €. Davon wurden ihr lediglich 28,45 € erstattet. Die Erstattung der übrigen Reisekosten lehnte das beklagte Land als Dienstherr mit dem Hinweis auf die Verzichtserklärung im Antragsformular ab. Die Klage der Lehrerin hatte Erfolg.

 

 

 

 

Urteilsbegründung:

Das beklagte Bundesland kann sich nicht auf die im Dienstreiseformular vorformulierte Verzichtserklärung berufen. Das Land verstößt mit der Praxis, Schulfahrten grundsätzlich nur zu genehmigen, wenn die teilnehmende Lehrkraft auf die Erstattung der Reisekosten verzichtet, grob gegen seine Fürsorgepflicht. Mit der generellen Bindung der Genehmigung von Schulfahrten an den Verzicht auf die Erstattung von Reisekosten stellt das Land die bei ihm angestellten Lehrkräfte unzulässig vor die Wahl, ihr Interesse an einer Reisekostenerstattung zurückzustellen oder dafür verantwortlich zu sein, dass Schulfahrten nicht stattfinden. Schulfahrten seien jedoch Bestandteil der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Lehrkräfte, so dass diese Verknüpfung zwischen Genehmigung der Schulfahrt und Verzicht auf Reisekostenerstattung unzulässig ist (BAG, Urteil vom 16.10.2012, Aktenzeichen 9 AZR 183/11).

 

Unser Kommentar:

Das BAG hat in bemerkenswerter Weise klargestellt, dass aus rein haushalterischen Gründen eine Lehrkraft nicht vor die Wahl gestellt werden darf, ob sie selbst auf die ihr gesetzlich zustehenden Reisekosten verzichtet oder ein wichtiger Teil der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule nicht stattfindet.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

So können Schüler einen Schulkiosk rechtssicher betreiben

27. September 2017

Darum geht’s Pausenbrote von Mutti sind langweilig und immer nur Wasser trinken macht auch keinen Spaß. Wie wär’s also mit Müsliriegeln, Obst, belegten Brötchen, Kakao und Apfelschorle? – Alles zu erwerben am... So betreiben Schüler rechtssicher einen Schulkiosk

Wer sein Kind zur Schule fährt, kann das nicht steuerlich absetzen

7. November 2014

Zu den Kosten der Schulausbildung gehören auch Fahrtaufwendungen.  Der Fall Die Kläger haben einen Wohnsitz ohne Anbindungen an das öffentliche Nahverkehrsnetz. Aus diesem Grund wurden die Kinder mit dem Auto zur Schule... Mehr erfahren

So wird der Herbstbasar Ihres Fördervereins auch rechtlich ein voller Erfolg!

30. Oktober 2018

Gut erhaltene Kinderbücher, Bobby-Cars oder Feuerwehrautos für das Weihnachtsfest sind ebenso beliebte Schnäppchen wie gut erhaltene Winterjacken, Pullis, Mützen und Schals. Der Herbstbasar Ihres Fördervereins macht das... Das müssen Sie aus rechtlicher Sicht bei einem Herbstbasar beachten.




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft