Feedback richtig annehmen

07.12.2012

Auch Sie als Lehrkraft werden beurteilt. Eltern, Schüler und Dienstvorgesetzte geben Urteile ab. Vielleicht haben Sie sich auch zu einer kollegialen Hospitation entschlossen. Sie erhalten Rückmeldungen über Ihre Leistung, über die Erfüllung der Anforderungen und über persönliche Eindrücke. Als Lehrer sind Sie es gewohnt, zu beurteilen. Doch wie gelingt es Ihnen, ein Feedback anzunehmen?  Beachten Sie bei Gesprächen mit Vorgesetzten oder Eltern, aber auch  bei der kollegialen Hospitation folgende Grundsätze:
Tipp 1: Überprüfen Sie, was Sie gehört haben
Stellen Sie sicher, dass Sie verstanden haben, was die andere Person Ihnen sagen wollte. Versuchen Sie es mit einer Umschreibung.
Tipp 2: Teilen Sie Ihre Reaktion über das Feedback mit
Wenn die Person, die Ihnen Feedback gibt, weggeht, ohne zu wissen, ob Sie das Feedback hilfreich fanden und wie Sie sich jetzt ihr gegenüber fühlen, ist sie vielleicht in Zukunft weniger bereit, Ihnen Feedback zu geben. Das kann Ihnen in kritischen Situationen vielleicht sogar Recht sein. Hier sollten Sie Ihre eigene Reaktion der Situation anpassen..

Als Schulleiter können sie mit dem CD-ROM-Programm Dienstliche Lehrerbeurteilungen 2012 in nur 15 Minuten rechtlich unangreifbare Lehrerbeurteilungen verfassen!

Tipp 3:  Verteidigen Sie sich nicht sofort
In manchen Fällen ist es gut, über die Bedeutung eines Feedback länger nachzudenken, es zu "verdauen". Das ist besonders dann empfehlenswert, wenn Sie eine starkegefühlsmäßige Betroffenheit bei sich feststellen. Sie können dann besser herausfinden,was Sie mit dem Feedback machen wollen:

  • Es akzeptieren oder
  • als „Problem des anderen“ beiseitelegen.

Tipp 4: Sagen Sie genau, worüber Sie ein Feedback haben wollen
Lassen Sie den Anderen wissen, über welche Einzelheiten Ihres Verhaltens Sie gern seine Reaktion hören möchten. Bitten Sie auch andere Personen, Ihnen ebenfalls Feedback zu geben, wenn Sie die Bedeutung einer Rückmeldung überprüfen wollen. Häufig wirkt ein und dasselbe Verhalten auf verschiedene Kommunikationspartner sehr unterschiedlich.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Damit Mobbing nicht zum Alltag wird

2. November 2011

In der Regel fängt einer an, der nach und nach Mitläufer anstachelt. Die Attacken sind meistens versteckt, der Gemobbte hat keine Chance, sich einem offenen Konflikt zu stellen. Ihm wird das Gefühl vermittelt, dass etwas mit... Mehr erfahren

Gewaltfreie Konfliktbewältigung

11. Mai 2012

Schülerkonflikte gehen Sie am besten an, indem Sie Ihre Schüler bei der Konfliktbewältigung unterstützen und ihnen Wege aufzeigen, Streit auf gewaltfreie Art beizulegen. Beispiel: In der 7c kommt es zu heftigen,... Mehr erfahren

Konflikte im Klassenraum meistern

27. Januar 2012

Störungen im Unterricht gehören zum Arbeitsalltag jeder Lehrkraft. Um störungsfreies Lernen zu gewährleisten, müssen Pädagogen darauf reagieren und das Störverhalten in der Klasse entsprechend ahnden. Doch manchmal endet... Mehr erfahren




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft