4 Schritte zu einer einheitlichen Grundlage von Konsequenz und Transparenz im Kollegium

13.06.2018

Konsequenz ist ein Schlüsselbegriff bei jedem erzieherischen Wirken, ob in der Familie oder in Ihrer Schule. Dieses gelingt nur, wenn Grundregeln zum Umgang mit Konsequenz von allen Kollegen eingehalten werden und dabei Transparenz im Handeln für alle Beteiligten geschaffen wird. Erarbeiten Sie deshalb mit Ihrem Kollegium ein gemeinsames Grundverständnis für konsequentes Handeln. Hierzu bietet Ihnen dieser Beitrag konkrete Hilfen.

Im Zentrum stehen „gemeinsame Grundregeln“. Deshalb sollten Sie zu­nächst keine vorgefertigten Vorgaben machen, sondern in einer teamorien­tierten Vorgehensweise diese mit Ihrem Kollegium erarbeiten.

Pädagogische Konferenz

Beginnen Sie, indem Sie das Ziel der pädagogischen Konferenz vorstellen: „Erarbeitung gemeinsamer Grundre­geln zum Umgang mit Konsequenz und Transparenz.“ Begründen Sie zugleich den Stellenwert des Themas und moti­vieren Sie damit Ihr Kollegium.

Schritt 1: Ein Brainstorming schafft Grundlagen

Lassen Sie Gruppen von 8–10 Kollegen bilden.

Wenden Sie für das Brainstorming die Methode der Schreibkonferenz an. Jeder Teilnehmer erhält ein vorberei­tetes DIN-A3-Blatt mit jeweils einer Kernaussage zum Thema Konsequenz und/oder Transparenz.

Er schreibt zunächst eine Aussa­ge zur jeweiligen These auf das Blatt und gibt es im Uhrzeigersinn in seiner Gruppe weiter. Dann kann der Nächste entweder eine eigene Aussage aufschrei­ben und/oder die bestehende Aussage kommentieren. So wird das Blatt weiter­gegeben, bis es wieder bei der Anfangs­person ankommt.

Folgende Aussagen können auf den Blättern stehen:

  • Was ist Konsequenz?
  • Wie bleibe ich konsequent?
  • Konsequent, aber nicht stur – was bedeutet das?
  • Folgerichtige Konsequenzen – nicht immer leicht zu finden?
  • Grenzen durchsetzen!?
  • Transparenz bei konsequentem Handeln!?

Schritt 2: Eine Analyse des Brainstormings vornehmen

Jede Gruppe analysiert das Schreibge­spräch Blatt für Blatt. Die Vorgehens­weise ist wie folgt: Legen Sie das Blatt in die Mitte und lesen Sie sich die Aussa­gen durch:

  • Wo gibt es Übereinstimmungen, wo Widersprüche?
  • Versuchen Sie, jeweils ein, höchstens 2 Kernaussagen aus dem Schreibge­spräch des jeweiligen Blattes zu der vorgegebenen These zu formulieren.
  • Notieren Sie diese Kernaussagen auf dem Blatt.

Schritt 3: Legen Sie die Grundregeln fest

Wählen Sie aus jeder Gruppe 2 Ver­treter, die sich mit den anderen Grup­pensprechern treffen. Diese erarbeiten nun aus den verschiedenen Kernaussa­gen der jeweiligen Blätter gemeinsame Grundregeln zum Umgang mit Konse­quenz und Transparenz. Dabei sind 3 Vorgehensweisen möglich:

  • Offene Vorgehensweise: Sie erarbei­ten nur auf der Basis Ihrer Arbeits­ergebnisse die Grundregeln.
  • Unterstützende Vorgehensweise: Sie erarbeiten selbstständig die Grund­regeln und verwenden die unten stehenden Beispiele im Bedarfsfall lediglich als Impuls.
  • Enge Vorgehensweise: Sie verwen­den die vorgegebenen Beispiele von Grundregeln und ändern sie „ledig­lich“ entsprechend den Gruppener­gebnissen ab.

Schritt 4: Gemeinsame Verabschie­dung der Grundregeln

Stellen Sie zum Abschluss die erarbeite­ten Grundregeln allen Kollegen vor und lassen Sie nach einer kurzen Diskussion über diese abstimmen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Cybermobbing: Der „Hate Speech“ den Wind aus den Segeln nehmen

24. Juli 2018

Neben Fake News sind sie vermutlich das größte aktuelle Problem im Netz:  Hasskommentare. Ob auf Facebook, Instagram, YouTube oder in den Kommentarfunktionen von Nachrichtenseiten – überall begegnen Ihnen Anfeindungen,... Eine Unterrichtseinheit zum Thema Hate Speech gestalten

Erkrankt eine Lehrkraft, muss sie diese Mitwirkungspflichten einhalten

27. Februar 2018

Häufig erleben Sie als Schulleiter, dass Ihre Lehrkräfte plötzlich erkranken und Sie schnell eine Vertretung organisieren müssen. Ihre Pflicht ist es, den Unterrichtsausfall so gering wie möglich zu halten. Damit Sie nicht... Diese Mitwirkungspflichten haben erkrankte Lehrer zu beachten

Noten: Individuelle Leistungsbeurteilung oder Ergebnis von Algorithmen?

15. Mai 2019

Vorbei sind die Zeiten der kleinen roten Notenbüchlein, die der Lehrer zum Unterrichtsbeginn oder -ende zückt, um Noten zu geben. Programme für Tablets und PCs haben herkömmliche Methoden verdrängt. Hat die bewährte... Gesetze: Das müssen Sie über die elektronische Schulnotenverwaltung wissen




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft