Mit anderen Schulen kooperieren

02.08.2012

„Endlich geschafft. Ich kann auf das Gymnasium!“, jubelt so mancher Ihrer Schüler im Sommer. Doch im Herbst ist die Freude oftmals rasch vorbei. Wenn die sich abrupt ändernden Anforderungen der neuen Schulart schlechte Noten und Misserfolge bringen, wird der Übergang zur Stolperschwelle. Was können Sie als Schulleitung tun, um „Stolpersteine“ aus dem Weg zu räumen?

Folgende 4 Tipps lassen eine Kooperation mit der weiterführenden Schule gelingen:
 

1. Tipp: Starten Sie gemeinsam eine Kooperation!

Mit einer zielorientierten  Kooperation Grundschule – Gymnasium können Sie die Übertrittsprobleme Ihrer Schüler verringern. Die meisten Schüler haben die gleichen Probleme. Regen Sie einen Arbeitskreis aus Grundschulen und dem Gymnasium an, in das die meisten Ihrer Viertklässler übertreten. Schulleitungen und die Lehrer der 3. und 4. Klassen der abgebenden Schulen sowie die neuen Klassenlehrer der 5. Klassen des Gymnasiums sollten in diesem Arbeitskreis vertreten sein.
Treten Sie als Sprecher der Grundschulen an die Schulleitung des Gymnasiums heran und regen Sie an, sich an einem Nachmittag zum gegenseitigen Informationsaustausch zu treffen.

2. Tipp: Klären Sie die Zielsetzung der Kooperation!

Aus dem Spannungsfeld der beiden sehr unterschiedlichen Schularten ergeben sich häufig Vorurteile. Sie sind mit gegenseitigen Schuldzuweisungen verbunden wie „Die Kinder sind nicht richtig auf das Gymnasium vorbereitet!“ oder auf der anderen Seite: „Das Gymnasium verlangt zu viel von unseren Schülern.“ Ein erstes Ziel des Treffens ist, diese unsachlichen Vorwürfe auszuräumen.

3. Tipp: Vereinbaren Sie weitere Ziele!

Sie wollen sich über das Selbstverständnis der jeweils anderen Schulart informieren, das Verständnis für die jeweils andere Schulart wecken und die Lehrpläne und die Anforderungen an die fachübergreifenden Kompetenzen von Grundschule und 5. Klasse Gymnasium vergleichen. Schließlich ist es auch wichtig, pädagogische sowie erzieherische Besonderheiten der beiden Schularten zu vergleichen.

4. Tipp: Planen Sie im Kollegium gegenseitige Hospitationen!

Ergänzen Sie den verbalen Austausch mit gegenseitiger Hospitation. Ein Englischlehrer des Gymnasiums sieht sich z.B. eine Unterrichtsstunde Grundschul-Englisch an und umgekehrt. Ihre Grundschul-Kollegen erkennen, was ihre Schüler ab Herbst leisten müssen.

Praxistipp: Sorgen Sie für Verbindlichkeit und Verständnis. Nehmen Sie Ihr Kooperationskonzept in das Leitbild Ihrer Schule auf und  informieren Sie Ihre Eltern und die Öffentlichkeit über Ihr Vorhaben.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Freiarbeit als Fach mit Begabungsförderung

23. Januar 2018

Auch Ihrer Schule liegt das selbstständige Lernen Ihrer Schüler am Herzen. Sicherlich machen Sie sich deshalb Gedanken, wie Sie Ihre Schüler zusätzlich unterstützen können neben den Initiativen Ihrer Kollegen, die in ihrem... So setzen Sie Freiarbeit richtig als Fach ein

Noten: Individuelle Leistungsbeurteilung oder Ergebnis von Algorithmen?

15. Mai 2019

Vorbei sind die Zeiten der kleinen roten Notenbüchlein, die der Lehrer zum Unterrichtsbeginn oder -ende zückt, um Noten zu geben. Programme für Tablets und PCs haben herkömmliche Methoden verdrängt. Hat die bewährte... Gesetze: Das müssen Sie über die elektronische Schulnotenverwaltung wissen

In 5 Schritten zur inklusiven Unterrichtsplanung

6. Juni 2016

Inklusiver Unterricht bedarf einer besonderen Planung und Vorbereitung. Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, die Lernprozesse Ihrer Schüler zu analysieren und zum Ausgangspunkt Ihrer Planung zu machen. Durch... So planen Sie Ihren inklusiven Unterricht




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft