7 einfache Regeln, wie Sie richtig loben

26.09.2016

Jeder Mensch braucht Anerkennung. Ihre Lehrer brauchen sie ebenso wie Ihre Sekretärin oder der Hausmeister. Geizen Sie nicht mit Anerkennung nach dem volkstümlichen Motto „Net g’schimpft, ist g’lobt g‘nug!“ Gehen Sie vielmehr großzügig damit um, damit Ihr Kollegium spürt, dass Sie dessen Leistung anerkennen.

Doch selbst beim Loben gibt es Fettnäpfchen. Vermeiden Sei diese mit den folgenden 7 einfachen Regeln.

Regel 1: Loben Sie den Richtigen

Lob gebührt dem, der die Leistung erbracht hat, nicht anderen, die keinen wesentlichen Beitrag geleistet haben. Das ist bei Teamarbeit oft gar nicht so leicht. Beobachten Sie deshalb genau, wer was macht. Dann erkennen Sie auch, wenn z. B. der Stufensprecher die Leistung des Teams auf die eigenen Fahnen schreibt.

Schulleitung intern

 

Regel 2: Geben Sie direkt Feedback, nicht über Dritte

„Bestellen Sie Frau N., dass ich sehr zu schätzen weiß, dass sie in diesem Jahr schon so viele Vertretungsstunden übernommen hat.“ – Anstatt diesen Auftrag an Ihren Stellvertreter zu geben, sprechen Sie die Lehrkraft selbst an. Zum einen können Sie nicht sicher sein, dass das Lob wirklich weitergegeben wird. Zum anderen ist dessen Wert höher, wenn es direkt von Ihnen ausgesprochen wird.

 

Regel 3: Achten Sie bei Ihrem Lob auf den aktuellen Bezug

Sprechen Sie nur Dinge an, die aktuell sind. Nehmen Sie eine bestimmte Situation zum Anlass, um die Leistungen oder das Verhalten der letzten Zeit positiv herauszustellen, z. B. die anerkennende Bemerkung von Eltern über die Lehrkraft.

 

Regel 4: Bringen Sie das Lob auf den Punkt

Pointieren Sie Ihre Aussage. Erwähnen Sie die Leistung nur einmal. Beziehen Sie sich auf eine Beobachtung, z. B. bei Ihrem Unterrichtsbesuch. Untermauern Sie Ihre Darlegung mit Daten und Fakten. So wirk Ihr Lob klarer, anschaulicher und wirkungsvoller. Doch nicht immer müssen Sie Anerkennung durch Lobesworte ausdrücken. Auch mit Vertrauen und mit dem Übertragen einer wichtigen Aufgabe würdigen Sie die bisher erbrachte Leistung.

 

Regel 5: Hüten Sie sich in Ihrem Lob vor Vergleichen

Auch wenn es dem Adressaten guttut: Bei Vergleichen gibt es meistens Gewinner und Verlierer. Mit einem Vergleich lösen Sie unter Umständen unbeabsichtigt Neid, Ärger oder Demotivation in Ihrem Kollegium aus.

 

Regel 6: Berücksichtigen Sie das Anspruchsniveau des Lehrers

Was für einen Ihrer Lehrer eine große Anstrengung ist, ist für den anderen eine Selbstverständlichkeit. Bedenken Sie diesen individuellen Anspruch an sich selbst, damit Sie den richtigen Ton treffen und der Lehrer Ihre Worte ernst nimmt.

 

Regel 7: Instrumentalisieren Sie Lob nicht

Ihre Lehrer registrieren es, wenn Sie ihnen „Honig um den Bart schmieren“, um sie anschließend heftig zu kritisieren oder noch mehr Arbeit aufzubürden. Vermeiden Sie deshalb das Wörtchen „aber“ in einem Kritikgespräch.

Wenn Sie dagegen „sowohl“ die positive Seite „als auch“ den Verbesserungsbedarf ansprechen, bleibt auch bei Kritik das Lob noch präsent.

 

 


Das sagen Ihre Kollegen:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Urban-Syndrom: Wie Sie dieser Herausforderung am besten begegnen

16. Januar 2019

Wenn Sie einen Schüler mit Urban-Syndrom in Ihrer Klasse unterrichten, sollten Sie einige wichtige Fakten kennen. Ihr Schüler leidet an einer Störung der Appetitkontrolle. Diese wird durch eine Fehlfunktion des Hypothalamus... Urban-Syndrom - alles was Sie wissen müssen

Erkrankt eine Lehrkraft, muss sie diese Mitwirkungspflichten einhalten

27. Februar 2018

Häufig erleben Sie als Schulleiter, dass Ihre Lehrkräfte plötzlich erkranken und Sie schnell eine Vertretung organisieren müssen. Ihre Pflicht ist es, den Unterrichtsausfall so gering wie möglich zu halten. Damit Sie nicht... Diese Mitwirkungspflichten haben erkrankte Lehrer zu beachten

6 Tipps, um Ihre eigene Arbeitsbelastung und die Ihrer Lehrkräfte zu reduzieren

14. März 2019

Auch wenn es immer noch das Klischee des tennisspielenden Lehrers gibt, haben die meisten Menschen inzwischen erkannt, dass der Beruf des Lehrers und vor allem der des Schulleiters überaus anstrengend ist. Nicht selten gibt es... 6 Tipps, wie Sie Ihre Arbeitsbelastung reduzieren

Nein, Danke

Schulleitung intern

Der Informationsmittelpunkt für Ihren Arbeitsalltag - damit Sie wieder mehr Zeit für Ihre anspruchsvolle Leitungsaufgabe haben.

Jetzt kostenlos testen!



Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft
Hinweis: Selbstverständlich können Sie unsere kostenlosen Sonder-Reports auch ohne einen E-Mail-Newsletter anfordern. Schreiben Sie uns dafür einfach eine kurze Email. Wenn Sie den schnellsten Weg beibehalten wollen gilt wie immer unser Versprechen: Alle ausgewiesenen Sonder-Reporte sind zu 100% kostenlos und jeden Newsletter können Sie sofort am Ende des Newsletters wieder abbestellen.