Vorsicht! Vermeiden Sie das Phänomen „selbst-erfüllende Prophezeiung“

02.12.2013

Auch Sie als Schulleiter laufen Gefahr, dem Phänomen der „selbst-erfüllenden Prophezeiung“ zu erliegen: Die Vorstellungen und Erwartungen, die Sie bezüglich anderer Menschen haben, werden mit großer Wahrscheinlichkeit Ihre eigene Wahrnehmung und Ihr eigenes Verhalten prägen. Führungskräfte beeinflussen unbewusst durch ihre Vermutungen über das Können und Wollen der Mitarbeiter deren tatsächliches Verhalten. Machen Sie sich Ihre Gedanken darüber und reflektieren Sie folgende, teilweise extremen Aussagen.

Denken Sie dabei auch an die Gespräche zwischen „Tür-und-Angel“ mit Kollegen. Lassen Sie sich auch in diesen Unterhaltungen nicht zu negativen Äußerungen über Vorgesetzte oder Eltern verleiten.

Wie oft geraten Sie in eine Situation, in der Sie gleich oder ähnlich reagieren?

Situation

Positive Aussagen:

Negative Aussagen:

Als Schulleiter einen Standpunkt äußern

Die Mitarbeiter aus der Grundschule vertreten andere Standpunkte wie wir.

Mit Leuten aus dem Elternbeirat lässt sich so was nicht vorurteilsfrei besprechen!

Mit Mitarbeitern umgehen

Das können Sie eigenverantwortlich durchführen.

Das mache ich lieber selber!

Eine neue Idee annehmen

Ich versuche, Ihre Argumentation zu verstehen.

Lassen Sie das bitte!

Klarheit schaffen

Könnten Sie bitte den ersten Punkt noch einmal konkretisieren?

Das ist doch längst Schnee von gestern! Das bringt uns nicht weiter!

Lösungen und Kreativität entwickeln

Versuchen wir doch, im Sinne der Schulentwicklung gemeinsam die beste Lösung zu finden.

Da muss ein Fachmann ran! Wir schaffen das nicht!

Weiterarbeit eines Projekts steuern

Informieren Sie mich bitte bis zur Monatsmitte über die Ergebnisse.

Das gelingt sowieso noch nicht!

Kritik vorbringen

Ich schlage vor, dass wir die Ergebnisse auf unser Ziel hin beleuchten. Bereiten Sie für unser Gespräch eine Liste der erreichten und offenen Ziele vor.

Wie ich schon vorausgesagt habe, hat das Projekt nicht den erwünschten Erfolg gebracht.



Hinweis:
Ein positives Menschenbild und damit eine positive Formulierung erweckt im täglichen Umgang mit Menschen Vertrauen und Sympathie. Nehmen Sie die Äußerungen aus dem positiven Teil als Anregung für Ihre Kommunikation. Erkennen Sie aber auch klar die Grenzen für Sie als Schulleiter. Machen Sie bei drohenden Gefahren eindeutige Ansagen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schluss mit Zeitvergeudung durch Suchen: Farben helfen ordnen

26. April 2017

So mancher Schulleiter wendet gut und gerne 1/10 seiner Arbeitszeit für die Suche nach wichtigen Unterlagen auf. Diese Zeit können Sie sparen und in Ihre wichtigen Führungsaufgaben investieren: Auch wenn das Anlegen eines neuen... So legen Sie sich ein neues Ordnungssystem mit Farben an.

Konflikte in Sitzungen lenken

24. Februar 2012

Die Gruppendynamik Ihres Kollegiums macht vor Besprechungen und Pädagogischen Konferenzen nicht Halt. Im Gegenteil: Extrovertierte Kollegen nutzen diese „öffentlichen“ Gelegenheiten häufig, um einen Machtkampf auszutragen... Mehr erfahren

Wer fragt, der führt – führen Sie!

14. September 2017

Fragen spielen in einem Gespräch eine wesentliche Rolle, denn: Wer fragt, der führt. Sie als Schulleiter und Füh­rungskraft sind also derjenige, der die Fragen stellt. Was es mit der Kunst zu fragen auf sich hat, erfahren Sie... So führen Sie Ihr Lehrpersonal mit gezielten Fragen




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft