3 Tipps, wie Sie Beschwerden gegen Halbjahresnoten abwehren

23.01.2019

Halbjahreszeugnisse gewinnen zunehmend an Bedeutung, da diese Zeugnisse für die Bewerbungen für die weiterführenden Schulen oder auch für einen Ausbildungsplatz herangezogen werden. Beschwerden gegen Halbjahreszeugnisse sind deshalb nicht selten. Stellen Sie sich darauf ein und orientieren Sie sich an den Tipps in diesem Beitrag.

Beispiel aus dem Schulalltag: Notenbesprechung in der 10a

Kurz nach den Weihnachtsferien erörtert Klassenlehrerin Simone Wagner mit ihrer 10. Klasse die bevorstehenden Zentralen Abschlussprüfungen (ZAP). Die demnächst erteilte Halbjahresnote wird als Vornote mitgewertet. Sie fragt deshalb ihre Schüler nach einer Selbsteinschätzung in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik.

Anschließend gibt sie erste Vorergebnisse einer Einschätzung der Fachlehrer bekannt.Sabine erwartet danach eine „4“ als Vornote in Englisch. Sabines Mutter ist als Dolmetscherin für die englische Sprache empört und kündigt bei Simone Wagner eine Beschwerde gegen diese Vornote an.

Rechtlicher Hintergrund zu Beschwerden gegen Schulnoten

Generell sind Noten auf Zeugnissen amtlich festgestellte Leistungsbeurteilungen. Dies gilt unabhängig davon, ob es sich um Halbjahreszeugnisse, um Versetzungszeugnisse, um Vorprüfungen zur Zentralen Abschlussprüfung oder Zentrale Abschlussprüfungen handelt. Die inhaltliche Überprüfung einer Note unterliegt den verwaltungsrechtlichen Regelungen des Verwaltungsverfahrensgesetzes und der Verwaltungsgerichtsordnung.

Das ist zu tun: Informieren Sie Ihre Lehrkräfte

Noten sollten Ihre Kollegen in den Konferenzen im Einzelnen darlegen und begründen. Nur so können Sie sicher auf Widersprüche reagieren.Orientieren Sie sich an nachfolgenden Tipps.

  1. Tipp: Bleiben Sie gelassen bei Beschwerden

Wollen sich Eltern oder Schüler gegen eine Einzelnote wehren, können Sie dies mit der nötigen Gelassenheit entgegen nehmen. Verwaltungsrechtlich sind Einzelnoten nicht angreifbar, da sie nicht als Verwaltungsakt zu klassifizieren sind. Beschwerden sind jederzeit möglich, auch über Einzelnoten oder einzelne Leistungsbeurteilungen. Besondere Formvorschriften und auch Fristen sind hierfür nicht einzuhalten. Noten auf Halbjahreszeugnissen, die in eine Abschlussnote einfließen, könnten mit dem Widerspruch angegriffen werden.

2. Tipp: Reagieren Sie auf einen förmlichen Widerspruch

Wenn mit dem Halbjahreszeugnis Widerspruch eingelegt wird,müssen Eltern und Schüler den Verwaltungsrechtsweg einhalten. Eine Zeugnisnote, insbesondere die, die in eine Abschlussnote mit einfließt, ist ein Verwaltungsakt. Formal ist dies daran zu erkennen, dass am Ende eines jeden Zeugnisvordrucks die sogenannte Rechtsbehelfsbelehrung steht.

3. Tipp: Erteilen Sie einen Widerspruchsbescheid

Wenn Sie einen Widerspruch erhalten, müssen Sie auch eine Entscheidung treffen. Hierzu haben Sie 2 Möglichkeiten: Entweder Sie helfen dem Widerspruch ab, und Sie ändern die Zeugnisnote, oder Sie erlassen einen sogenannten Widerspruchsbescheid.

Mein Fazit zu Halbjahreszeugnissen

Wappnen Sie sich gegen Beschwerden und Widersprüche. Da der Druck auf die Schüler wächst, müssen Sie damit rechnen, dass Eltern alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

So machen Sie die Eltern mit neuen Unterrichtsmethoden vertraut

23. April 2020

Insbesondere in mehrzügigen Schulen, vergleichen die Eltern das Vorankommen der Klassen im Jahresstoff. „Warum ist die Klasse 3b 5 Seiten zurück im Vergleich zur 3a?“, fragen die Eltern in Sorge, das eigene Kind könne... Mehr erfahren

Erfolgreiches Beschwerdenmanagement

4. November 2011

Wenn an Ihrer Schule Kollegen klagen, wie belastend die zunehmenden Elternbeschwerden seien, entwickeln Sie ein professionelles Beschwerdemanagement. Sie erreichen damit 2 Ziele: Elternzufriedenheit – die Eltern sollen... Mehr erfahren

Elternbeschwerden – kein Grund zur Unruhe

4. November 2011

Der Schulleiter kommt mit den Heften unter dem Arm aus dem Unterricht ins Büro. Im Sekretariat erwartet ihn ein erregter Vater, der ihn ohne Vorwarnung lauthals mit Vorwürfen und Beleidigungen überhäuft. Anstatt in einer... Mehr erfahren




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft
Hinweis: Selbstverständlich können Sie unsere kostenlosen Sonder-Reports auch ohne einen E-Mail-Newsletter anfordern. Schreiben Sie uns dafür einfach eine kurze Email. Wenn Sie den schnellsten Weg beibehalten wollen gilt wie immer unser Versprechen: Alle ausgewiesenen Sonder-Reporte sind zu 100% kostenlos und jeden Newsletter können Sie sofort am Ende des Newsletters wieder abbestellen.