Die Eltern aktivieren

11.10.2011
Hand aufs Herz! – Arbeiten Sie besonders engagiert an einer Sache, wenn Sie sich als Hilfsarbeiter fühlen, der die Vorgaben anderer ausführen muss? – Sicher nicht! Doch so geht es Eltern, wenn sie 2 Wochen vor einem Sommerfest aufgefordert werden, sich rege an den aufwendigen Vorbereitungen zum Fest zu beteiligen und dazu noch Kuchen und Salate beizusteuern.

Wenn Sie zur Elternmitarbeit motivieren wollen, beziehen Sie sie frühzeitig in Entscheidungen, Planung und Organisation mit ein. Beachten Sie dabei 4 Prinzipien.

1. Prinzip: Mitentscheiden schafft Motivation

Beteiligen Sie den Elternrat von Anfang an, auch bei der Entscheidung, ob überhaupt ein Sommerfest stattfinden soll, und bei der Auswahl des Themas. Wenn die Eltern an Ihrer Schule bisher nur wenig Engagement gezeigt haben, schlagen Sie zum Auftakt ein Thema vor, zu dem die Eltern von Haus aus eine gute Beziehung haben, beispielsweise ein Fest „Schule – Verein“, um zur Elternmitarbeit zu motivieren.

Lassen Sie eine Projektwoche „Sinnvolle Freizeitgestaltung“ vorausgehen. Bitten Sie die umliegenden Vereine Ihres Stadtteils um Kostproben der jeweiligen Vereinsaktivitäten. So wird eine Projekt-AG vielleicht von einer Mutter als Tennistrainerin des Sportvereins geleitet und eine andere von einem Vater als Spezialist für Vogelschutz des örtlichen Bundes Naturschutz. Die Mithilfe der Eltern bei Ihrem Abschlussfest ergibt sich dann fast von selbst.

2. Prinzip: Mitplanen schafft Engagement

Informieren Sie bald nach dem Beschluss zum Sommerfest alle Eltern in einem Elternbrief über das Vorhaben, in dem Sie um Ideen und Mitwirkung bei der Planung und Durchführung bitten.

Versehen Sie den Brief mit 3 Unterschriften: Schulleiter – Projektleiter, an den Sie die Steuerung und Koordination delegiert haben – und Elternratsvorsitzender.

Beginnen Sie mit der Planung und Organisation des Festes frühzeitig, damit alle Beteiligten diesen Termin und die damit verbundenen weiteren Aktivitäten in ihrem Terminkalender berücksichtigen können.

Informieren Sie auch von Zeit zu Zeit über den Stand der Planungen z. B. bei Elternabenden, als Zusatz in Klassenelternbriefen, in Ihrem "Newsletter" oder in einem separaten Brief.

Fragen Sie ca. 4 Wochen vor dem Fest die Bereitschaft zur Mithilfe der Eltern ab, und geben Sie die Möglichkeit, in einem Antwortschreiben verschiedene Optionen anzukreuzen. Organisieren Sie die Aufgabenverteilung mit Hilfe einer frühzeitig angelegten und immer wieder aktualisierten Aktivitätenliste. Darin halten Sie fest, wer bis wann mit wem was erledigt.

3. Prinzip: Mitgestalten schafft Zusammengehörigkeitsgefühl

Erleichtern Sie die Mithilfe der Eltern bei Ihrem Sommerfest durch günstige Rahmenbedingungen während der Veranstaltung, z.B. bevorzugte Parkmöglichkeiten für Helfer, Betreuung der kleineren Geschwisterkinder durch ältere Schülerinnen oder Mütter. Werten Sie das Sommerfest mit dem Besuch von Ehrengästen, z.B. dem Bürgermeister oder dem Landrat, auf. Lassen Sie ein Eltern-Schüler-Team als Reporter die Stimmung einfangen und möglichst viele Schüler und Eltern bei ihren Aktivitäten fotografieren. Stolz auf ihr Kind und auf das gemeinsame Werk stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl und motiviert auch in Zukunft zur Elternmitarbeit.

4. Prinzip: Erfolg schafft Zufriedenheit

Lassen Sie das Sommerfest mit einem ausdrücklichen Dank an die Mitwirkenden, besonders die Schüler und Eltern, enden. Sorgen Sie auch für einen Bericht in der Regionalpresse mit einem Foto, bei dem die Hauptakteure im Vordergrund stehen: die Schüler, Eltern und Lehrer. Laden Sie zu einer Nachlese ein: Hängen Sie die Fotos im Schulhaus zur Bestellung aus, lassen Sie durch Ihre Computer-AG eine CD-ROM zusammenstellen, die ebenfalls gekauft werden kann, und führen Sie einen Videofilm des Festes klassenweise 


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Verdacht auf Vernachlässigung – schützen Sie das Kind

11. Juni 2020

Im Jahr 2014 haben Jugendämter bundesweit 107.000 Fälle möglicher Kindeswohlgefährdung überprüft. Ein häu­figer Anlass ist der Verdacht auf Vernachlässigung. Oftmals kommen die Hinweise von Lehrern, denn sie erleben recht... So reagieren Sie bei einer Vernachlässigung richtig

Regelverletzung in der Schule – Informieren Sie Eltern über die Konsequenzen

30. Juni 2016

Sicherlich kennen Sie den Passus über Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen. Denn so unterschiedlich die Schul­gesetze der 16 Bundesländer sind, ist dieser in jedem Gesetz enthalten. Erziehungsmaßnahmen, z. B. Zurechtwei­sungen... Das sollten Sie vor der Regelverletzung tun

Leistungsbewertung: 4 Tipps, wie das Klima zwischen Eltern und Schule positiv bleibt

3. September 2020

Zwar steht der Übertritt für Schüler aus der 4. Klasse an die weiterführenden Schulen erst nach den Osterferien an. Für die Übertrittsempfehlung zählen allerdings die Leistungen des gesamten Schuljahres. Und diese beginnen... So gestalten Sie die Leistungsbewertung transparent




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft
Hinweis: Selbstverständlich können Sie unsere kostenlosen Sonder-Reports auch ohne einen E-Mail-Newsletter anfordern. Schreiben Sie uns dafür einfach eine kurze Email. Wenn Sie den schnellsten Weg beibehalten wollen gilt wie immer unser Versprechen: Alle ausgewiesenen Sonder-Reporte sind zu 100% kostenlos und jeden Newsletter können Sie sofort am Ende des Newsletters wieder abbestellen.