Nebenjobs von Lehrkräften – 5 Fakten zur Nachhilfe durch Lehrer

09.01.2019

Der Leistungsdruck auf Schüler nimmt stetig zu, sei es in der Grundschule oder in der weiterführenden Schule. Grund genug, neben dem Schulbesuch auch Nachhilfe in Anspruch zu nehmen. Für Ihre Lehrkräfte kann die Nachhilfetätigkeit zudem ein lukrativer Hinzuverdienst sein.

Mathelehrer jobbt bei der Schülerhilfe

Jan Meyer unterrichtet Mathematik an der Franz-Josef-Strauß-Realschule in Augsburg. Von Mai bis Juni 2018 finden die Abschlussprüfungen der Klasse 10 der Realschule statt. Max Berghofer aus der 10a erwartet auf dem Halbjahreszeugnis in Mathe nur ein schwaches Ausreichend. Max‘ Vater, Bernd Berghofer, bittet deshalb den Mathelehrer der 10a, Jan Meyer,um ein Gespräch. Max‘ Vater weiß, dass der Lehrer seines Sohnes bei der Schülerhilfe Augsburg Nachhilfeunterricht erteilt. Er stellt in Aussicht, Max dort zur Nachhilfe anzumelden, wenn sein Mathematiklehrer ihm bei der Schülerhilfe Nachhilfe erteilt.

Rechtlicher Hintergrund zur Nachhilfetätigkeit von Lehrern

Lehrkräfte dürfen grundsätzlich Nebentätigkeiten ausüben.Voraussetzung ist, dass die Nebentätigkeit gegenüber dem Dienstherrn angezeigt und von diesem genehmigt wird. Die Interessen des Dienstherrn dürfen nicht beeinträchtigt werden. Nach § 13 Abs. 1 Lehrerdienstordnung Bayern (LDO) ist die Nebentätigkeit von Lehrkräften zulässig. Unter bestimmten Umständen muss jedoch die Genehmigung zur Nebentätigkeit versagt werden. Das ist z. B. der Fall, wenn die Nachhilfetätigkeit 1/5 der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit und bei unterrichtlichen Nebentätigkeiten 1/5 der maßgebenden Unterrichtspflichtzeit überschreitet. Auch entgeltlicher Nachhilfeunterricht von Schülern der eigenen Klasse ist nicht erlaubt (vgl. § 13 Abs. 2 Nr. 1 und 2LDO Bayern).

Das ist zu tun: Informieren Sie Ihre Lehrkräfte

Stellen Sie klar, welche Voraussetzungen für eine rechtssichere Nebentätigkeit im Bereich der Nachhilfe erfüllt sein müssen.

Orientieren Sie sich an nachfolgendem Faktencheck.

  1. Fakt: Ohne Genehmigung keine Nebentätigkeit

Für Lehrkräfte gilt das im Grundgesetz verankerte Recht auf freie Berufswahl und freie Berufsausübung. Hieraus ergibt sich ein Rechtsanspruch auf Genehmigung einer Nebentätigkeit (Artikel 12 Abs. 1 Grundgesetz [GG]). Voraussetzung für die Aufnahme einer Nebentätigkeit ist die Genehmigung durch die Dienststelle. Eine Lehrkraft, die ohne Genehmigung kommerziell Nachhilfe erteilt, verstößt gegen die dienstrechtlichen Pflichten als Beamter bzw. gegen die arbeitsvertraglichen Pflichten als angestellte Lehrkraft.

2. Fakt: Kein Überschreiten der zeitlichen Höchstgrenze

Die Nebentätigkeit darf die in der Landesdienstordnung geregelte zeitliche Höchstgrenze nicht überschreiten. Es gilt der Maßstab, dass der zeitliche Umfang der Nebentätigkeit in der Woche 1/5 der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit nicht überschreiten darf. Für unterrichtliche Nebentätigkeiten, also Nachhilfe, darf 1/5 der maßgebenden Unterrichtspflichtzeit nicht überschritten werden (vgl. § 13 Abs. 2 Nr. 1 LDOBay).

3. Fakt: Keine bezahlte Nachhilfe für eigene Schüler

Die Nebentätigkeit ist zu widerrufen oder von Anfang an zu versagen, wenn eine Lehrkraft Privatunterricht gegen Bezahlung erteilen will.Die zusätzliche unentgeltliche Förderung von Schülern der eigenen Klasse ist in besonderen Fällen, wie z. B. nach Erkrankung, hingegen erlaubt. Erfasst von entgeltlichem Privatunterricht ist nicht nur die Tätigkeit als Privatlehrer gegen Bezahlung. Darunter fällt auch die bezahlte Tätigkeit eines Lehrers in einem Nachhilfeinstitut, wenn dort eigene Schüler Nachhilfe erhalten. Mathematiknachhilfe für Max im Praxisbeispiel wäre deshalb über die Schülerhilfe Augsburg nicht möglich, wenn Jan Meyer seinen Schüler Max dort unterrichtet.

4. Fakt: Wer Abschlussprüfungen abnimmt, darf keine Nachhilfe geben

Sogar unentgeltlicher Privatunterricht eigener Schüler ist verboten, wenn die betroffenen Lehrkräfte selbst Mitglieder eines Prüfungsausschusses sind oder wenn sie in Kursen unterrichten, die für eine Abschlussprüfung relevant sind. Im Praxisbeispiel ist das Fach Mathematik Gegenstand der Zentralen Abschlussprüfung der 10. Klasse, die Jan Meyer unterrichtet. Damit ist nicht nur die entgeltliche Nachhilfetätigkeit von Jan Meyer untersagt, sondern auch die unentgeltliche private Nachhilfe von Max tabu.

5. Fakt: Schulleitern ist Nachhilfe verboten

Mitglieder der Schulleitung dürfen grundsätzlich den Schülern ihrer eigenen Schule keine Nachhilfe erteilen. Dieses Verbot ist z. B. in Bayern ausdrücklich gesetzlich normiert in § 13 Abs. 2 Nr. 4 LDO Bay.

Mein Fazit zur Nachhilfe

Bezahlte Nachhilfe für eigene Schüler ist tabu.Unentgeltliche Nachhilfe zur Förderung nach Krankheit ist erlaubt. In keinem Fall ist Nachhilfe durch eigene Lehrkräfte zulässig, wenn die Lehrkraft den Schüler in einer Abschlussprüfung beurteilen muss.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schulrecht: Wann Klausuren zurückgegeben werden müssen

18. April 2016

Die Korrektur von Klassenarbeiten und Klausuren gehört zu den oftmals lästigen Pflichtaufgaben im Lehrerberuf. Insbesondere dann, wenn Sie schriftliche Fächer unterrichten, haben Sie damit jede Menge zu tun. Demgegenüber... Das müssen Sie zur Rückgabe von Klausuren wissen

Bilder und Daten auf der Schulhomepage – 5 Tipps, damit Sie rechtlich abgesichert sind

21. Januar 2016

Zum Wettbewerb zwischen Schulen gehören ein attraktiver Internetauftritt und somit auch die Veröffentlichung zahlreicher Informationen auf der Homepage. Doch Sie dürfen dort nicht einfach alle Daten über Angestellte, Schüler... Das müssen Sie beachten

Urheberrechtsgesetz in der Schule

8. November 2011

vImmer wieder stellen sich in Ihrem Schulalltag Fragen zum Urheberrechtsgesetz. Lesen Sie hier, wie das Urheberrecht und seine Neuregelung in der Schule zum Einsatz kommt, und was Ihnen und Ihren Kollegen erlaubt ist und was... Mehr erfahren




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft