Flüchtlingskinder: Sprachkenntnisse mithilfe von Sprachpaten verbessern

22.09.2016

Als Schule stehen Sie mit der Herausforderung, Kinder ohne Deutschkenntnisse zu fördern, nicht allein da. Vor allem ehrenamtliche Sprachpaten unterstützen Sie dabei. Falls es in Ihrer Umgebung noch keine Sprachpaten gibt, wenden Sie sich an Ihren Förderverein. Aktivieren Sie gemeinsam mit ihm zusammen Personen, die bereit sind, sich für Ihre Schüler zu engagieren.

 

Pensionierte Lehrer sind als Sprachpaten besonders geeignet. Doch auch andere Senioren sowie Studenten oder auch Frauen, deren Kinder aus dem Haus sind, erklären sich oftmals für diese ehrenamtliche Tätigkeit bereit. Häufig treffen Sie diese Personen im „Förderkreis Asyl“ oder über die Kontakte des Fördervereins. Schaffen Sie mit den folgenden 3 Grundsätzen Klarheit über die Tätigkeit eines Sprachpaten.

 

1. Legen Sie den Betreuungsrahmen zwischen Sprachpate und Schüler fest

Ein Sprachpate betreut ein Kind. Er widmet sich dem Kind ein- bis zweimal pro Woche eine Unterrichtsstunde (45 Minuten) lang. Sprachpate und Schüler treffen sich in einem feststehenden Raum Ihrer Schule. Sprechen Sie die Betreuung des Kindes durch den Sprachpaten mit den Eltern und mit der Klassenlehrkraft ab. Legen Sie den Termin im Abgleich des Sprachpaten mit dem Stundenplan des Kindes während der Unterrichtszeit fest.

 

Migration und Integration in der Schule

 

2. Vereinbaren Sie mit dem Sprachpaten  einen Aufgabenkatalog

Der Sprachpate übernimmt für sein Patenkind folgende Aufgaben:
a) Er unterstützt das Kind darin, die häufigsten Begriffe der Alltagssprache zu lernen, z. B. in den Feldern Haushalt, Kleidung, Essen, Schule.
b) Er motiviert durch die persönliche Zuwendung, deutsch zu lernen.
c) Er widmet sich dem Kind und stärkt damit das Vertrauen des Kindes in seine neue Heimat.
d) Er ist nicht für den Lernerfolg des Kindes verantwortlich, wenngleich er zu einem wichtigen Motivator und Förderer des Kindes werden kann. Erstellen Sie den Aufgabenkatalog im Dialog mit dem Sprachpaten. Halten Sie das Vereinbarte schriftlich fest. So herrscht Klarheit über seiner Aufgaben und Sie minimieren Konflikte.

 

 

3. Geben Sie dem Sprachpaten Anregungen

Führen Sie den Sprachpaten in die Räume des Schulhauses ein, die er während seiner Betreuungsstunde benutzen kann, z. B. die Bibliothek oder die Schulküche, sofern sie nicht belegt sind. Daraus ergeben sich bereits Anlässe für Aktionen und kleine Projekte.

Das Erlernen der deutschen Alltagssprache und den Spaß daran kann der Sprachpate auf vielen Wegen fördern. Geben Sie ihm Materialien und einige Tipps an die Hand, z. B.:

  • singen, basteln,
  • Bilderbücher und Wimmelbilder anschauen,
  • einen Spaziergang machen; dabei über die Natur sprechen,
  • einen kleinen Einkauf beim nahegelegenen Bäcker nach Absprache mit dem Schulleiter
  • Gegenstände mitbringen, die einen Gesprächsanlass ergeben, z. B. über ein Hobby

Lassen Sie den Sprachpaten nicht alleine mit seiner Aufgabe. Führen Sie zu Beginn seiner Tätigkeit einen regelmäßigen Jour fixe mit ihm durch, z. B. im Anschluss an eine Betreuungsstunde. Fragen Sie selbst auch aktiv bei ihm nach, wie es ihm und dem betreuten Kind geht. Haben Sie stets ein offenes Ohr für ihn.

Delegieren Sie die Aufgabe „Betreuung der Sprachpaten“ langfristig an Ihren Stellvertreter oder an eine Lehrkraft.

 

Fazit: Ergänzen Sie mit dem Engagement der ehrenamtlichen Sprachpaten Ihr fachliches Angebot. Versäumen Sie es nicht, das Projekt am Schuljahresende durch ein Gespräch mit dem Paten zu evaluieren und ihm gebührend Anerkennung auszusprechen.

 

 


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Starten Sie den Monat mit einem gemeinsamen Frühstück

18. Oktober 2013

Als Klassenleiter gehört im Rahmen der Gesundheitserziehung gesunde Ernährung sicher auch zu Ihren wiederkehrenden Unterrichtsvorhaben. Setzen Sie den Unterrichtsinhalt praktisch um. Bieten Sie Ihren Schülern ein Ritual an, das... Mehr erfahren

Mindmaps: Wie Sie und Ihre Schüler mit einem Tool alle Gedanken strukturieren

29. Juni 2017

Sie starten in Ihrem Unterricht eine Diskussionsrunde und ernennen einen Schüler, der die wichtigsten Beiträge an der Tafel zusammenfasst. Schon beginnen die Probleme: Die Darstellung an der Tafel wird schnell unübersichtlich,... Dieses Tool hilft beim Erstellen von aussagekräftigen Mindmaps

Die Bibliothek als außerschulischer Lernort – 5 Schritte

24. Oktober 2017

Die Bibliothek hat sich längst vom Archiv zum Bildungsort verändert – Volker Ladenthin weist in seinem Buch „Kulturschulen – Schulkulturen“ (Bonn 2012) ausdrücklich darauf hin. Und richtig: Viele öffentliche... Die Bibliothek als Lernort nutzen

Nein, Danke

Migration im Fokus

Die praxisnahe Unterstützung zur erfolgreichen Integration an Ihrer Schule.

Jetzt kostenlos testen!



Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft
Hinweis: Selbstverständlich können Sie unsere kostenlosen Sonder-Reports auch ohne einen E-Mail-Newsletter anfordern. Schreiben Sie uns dafür einfach eine kurze Email. Wenn Sie den schnellsten Weg beibehalten wollen gilt wie immer unser Versprechen: Alle ausgewiesenen Sonder-Reporte sind zu 100% kostenlos und jeden Newsletter können Sie sofort am Ende des Newsletters wieder abbestellen.