Mit 3 Fragen über Niederlagen reflektieren

02.04.2013

Es passiert immer wieder: Schüler reagieren extrem aggressiv gegenüber Mitschülern, Lehrern oder auch Gegenständen. Amokläufe kündigen sich an. Beobachten Sie als Lehrkraft Ihre Schüler genau! Sind sie enttäuscht über eine Note, über eine Niederlage im Sport, die bevorstehende Trennung der Eltern oder das Verhalten der Mitschüler? Als Lehrkraft bemerken Sie eine Veränderung. Es gibt eine Fülle von Ratschlägen und Meinungen, Analysen und Projektideen in verschiedenen Medien. Fangen Sie ganz einfach mit Ihrer Klasse an. Stellen Sie in einem Gesprächskreis 3 entscheidende Fragen:

Frage 1: Wo erlebst du Niederlagen?

Lassen Sie Ihre Schüler über die täglichen Niederlagen schreiben, erzählen oder malen. Hängen Sie die Beiträge in der Klasse auf, und sprechen Sie darüber. 
Ziel ist es, den Kindern klarzumachen, dass Niederlagen zum Leben gehören. 

Frage 2: Warum bist du nach einer Niederlage enttäuscht?
Gehen Sie mit Ihren Schülern den Erwartungen und Fehleinschätzungen, den Hoffnungen und Ansprüchen auf den Grund. Nutzen Sie die Chance,
Schülern das Recht zu geben, etwas nicht zu können, zu versagen, sich etwas nicht zuzutrauen.
Ziel ist es, die eigene Wahrnehmung und Selbsteinschätzung zu hinterfragen. Vermitteln Sie den Schülern Sicherheit, indem Sie auch über eigene Enttäuschungen und Fehler sprechen.

Frage 3: Wie kannst du eine Enttäuschung überwinden?

Aus dem Erfahrungsschatz der Schüler finden Sie Beispiele, die Sie in 2 Gruppen einordnen können:

1. Bindungen wie Familie, Verein, Freunde helfen und fangen das Kind auf. Arbeiten Sie auf das Ergebnis hin, dass Ihre Schüler sich in einem Sport- oder Musikverein anmelden. Das gibt Sicherheit, schafft Rituale und baut Bindungen auf. Ganz nebenbei wird Disziplin erlernt.

2. Kommunikation erleichtert: Zeigen Sie, wie wichtig in diesem Gesprächskreis das Zuhören und Mitteilen ist.

Es kann auch das Schreiben eines Tagebuchs oder eines Briefes sein.

Praxistipp: Stellen Sie die Ergebnisse Ihrer Schülerarbeiten in einer Zusammenschau den Eltern vor. Denn gerade hier wird oft vertuscht, beschönigt oder mit Belohnungssystemen übertrieben.               
So unterstützen Sie Ihre Schüler dabei, Konflikte gewaltfrei zu bewältigen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Kinder für die Schule begeistern – so wird Motivation zum Kinderspiel

21. Januar 2016

Spaß am Lernen ist die wohl wichtigste Voraussetzung, um Kinder zu motivieren. Dies gilt sowohl für den Schulunterricht als auch für die Hausaufgaben oder das Lernen für eine Klassenarbeit zuhause. Doch die Interessen... So motivieren Sie die Schulkinder

Begabungen fördern – ein Talentportfolio anlegen

24. November 2017

Besonders leistungsfähigen Kindern gerecht zu werden ist manchmal ähnlich schwer, wie Kinder mit Entwicklungsrückständen zu fördern. Stets gilt es, die individuell angepasste Form der Förderung zu finden. Neben... So fördern Sie Begabungen

Underachiever: Wenn ein Kind weit unter seinen Möglichkeiten bleibt

31. Januar 2018

Immer noch ist das Underachievement ein Problem, das für Lehrer nicht leicht zu erkennen ist. Sie sollten hellhörig werden, wenn Ihnen Folgendes auffällt: Einer Ihrer Schüler scheint intelligent zu sein, brilliert manches Mal... So erkennen Sie Underachiever




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft