Zeigen Sie Ihren Schülern die 4 Schritte zur spannenden Buchpräsentation

19.11.2013

Schüler orientieren sich an Ihren Klassenkameraden. Nutzen Sie als Klassenlehrer bereits ab der 1. Jahrgangsstufe diesen Effekt für Ihre Leseerziehung. Lassen Sie Ihre Schüler Lieblingsbücher vorstellen. Es macht wenig Mühe und hat eine beachtliche Wirkung auf die Mitschüler. Schaffen Sie einen festen Zeitpunkt für die Klasse, an dem jeweils ein Kind sein Lieblingsbuch vorstellt. Gut bewährt hat sich die Einstimmung der Schulwoche mit einer Buchvorstellung. Auch der Wochenrückblick am Freitag kann als Abschluss die Buchvorstellung beinhalten. Bereiten Sie die Buchvorstellung mit einem eigenen Beispiel vor.

Erarbeiten Sie dabei die folgenden 4 Schritte:


Schritt 1: Wähle ein Buch aus, das du selbst gut kennst

Die Vorstellung eines Lieblingsbuchs gelingt, wenn man das Buch selbst gelesen hat und es auch gut gefunden hat. So fällt es einem Kind leichter, frei zu reden. Es kann auch ein Bilder- oder Sachbuch sein. Entscheidend ist, dass sich das Kind für das Buch begeistert.

Schritt 2: Veranschauliche deine Vorstellung                                     

Zeichne Bilder oder schreibe auf Wortkarten, welche Personen in dem Buch vorkommen. Manchmal ist es auch hilfreich, eine Landkarte bereit zu halten. Auch der Buchumschlag oder das Inhaltsverzeichnis gibt viele Informationen her.

Schritt 3: Erzähle frei, was du über das Buch weißt

Schau dabei die Kinder an. Übe deinen Vortrag mit deinen Eltern oder deinen Freunden. Es muss nicht sehr lange dauern, aber es sollen die wichtigsten Personen und Handlungen vorkommen. 

Schritt 4: Lies einen spannenden Abschnitt aus deinem Buch vor

Auch das Vorlesen will geübt sein. Suche eine Stelle aus, die dir besonders gut gefällt. Entweder, weil die Stelle im Buch eine Frage aufwirft oder weil sie besonders lustig oder traurig ist. Übe das sinnbetonte Lesen, so dass der Hörer gut zuhören kann.
Praxistipp: Loben Sie Ihre Schüler für Ihre Präsentation und überlegen Sie sich, ob Ihre Schüler nicht sogar die Bücher in der Parallelklasse vorstellen könnten. Damit leisten Sie nicht nur einen Beitrag zur Lese- und Sprachförderung, sondern zeigen auch, wie schulische Gemeinschaft gelingen kann.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

In 5 Schritten ein erfolgreiches Lernentwicklungsgespräch führen

20. September 2017

„Ich bin froh, dass wir an unserer Schule das Lernentwicklungsgespräch als Ersatz für das Zwischenzeugnis eingeführt haben. Hier erfahren Kind und Eltern nicht nur, wo das Kind steht. Vielmehr reden wir miteinander darüber,... So verbessern Sie Ihre Schüler

Erziehungsziele aus dem Sport

20. Juli 2012

Gerade die im Sportunterricht erreichten Ziele wirken sich positiv auf das allgemeine Handeln Ihrer Schüler aus. Olympische Erziehung als didaktisches Erziehungsziel umfasst 3 Bereiche: Leistung, Fairness und gegenseitige... Mehr erfahren

Warum Sie ein hochbegabtes Kind fördern sollten

27. Februar 2019

Lilli gehört ohnehin zu den stärksten Schülern der Klasse. Sie ist sprachgewandt, kreativ und meistert alle schulischen Anforderungen mit Bravour. Besonders in einer inklusiven Klasse stehen hochbegabte Schüler oft nicht im... Warum Sie auch hochbegabte Kinder fördern sollen




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft
Hinweis: Selbstverständlich können Sie unsere kostenlosen Sonder-Reports auch ohne einen E-Mail-Newsletter anfordern. Schreiben Sie uns dafür einfach eine kurze Email. Wenn Sie den schnellsten Weg beibehalten wollen gilt wie immer unser Versprechen: Alle ausgewiesenen Sonder-Reporte sind zu 100% kostenlos und jeden Newsletter können Sie sofort am Ende des Newsletters wieder abbestellen.