In 3 Schritten zum verbindlichen Methodencurriculum

25.07.2013

Der Vorteil eines verbindlichen Methodencurriculums an Ihrer Schule liegt auf der Hand: Ihre Lehrer wissen, worauf sie aufbauen können. Wenn Sie als Schulleiter Verbindlichkeit beim Methodencurriculum anstreben, können sich Ihre Lehrer darauf verlassen, dass z. B. das Markieren von  Wörtern in Sachtexten bereits in der 3. Klasse eingeführt und geübt wurde. Dadurch kennt jeder Schüler die Begriffe „Text-Marker“, „markieren“ ,„Schlüsselwörter“ und weiß, worauf er beim Markieren achten muss. Gehen Sie in folgenden 4 Schritten vor:

1. Schritt: Lassen Sie ein Methodencurriculum erstellen!

Gehen Sie beim Methodencurriculum wie beim schuleigenen Lehrplan vor. Je nach Kollegiumsgröße arbeitet es das ganze Kollegium oder eine Projektgruppe aus:

  • Erstellen Sie eine Liste der Arbeitstechniken und Sozialformen, die Ihre Schüler beherrschen sollen.
  • Erarbeiten Sie eine systematische Reihenfolge.
  • Ordnen Sie den verschiedenen Jahrgangsstufen Schwerpunkte zu.

 

2. Schritt: Verabschieden Sie eine gemeinsame Vorlage durch die Lehrerkonferenz!

Betonen Sie dabei die Verbindlichkeit für alle Lehrer.

3. Schritt: Setzen Sie das Curriculum wirkungsvoll um!

Damit sich bei den Schülern die erwünschte Wirkung einstellt, sollten Sie bei der Umsetzung folgende Grundsätze beachten:

  • Systematische Anwendung: Führen Sie alle vereinbarten Methoden ein und beachten Sie die festgelegte Abfolge.
  • Kontinuierlicher Einsatz: Bleiben Sie am Ball. Nur wenn Methoden in vielen Lernbereichen und von möglichst vielen Kollegen eingesetzt werden, münden sie in Selbstständigkeit und effizienter Teamarbeit.
  • Konsequente Umsetzung: Achten Sie durchgängig auf die Befolgung der aufgestellten Regeln. Hier wirkt sich das Gesetz des „Verstärkungslernens“ ganz besonders aus.


Wichtiger Hinweis:
Zum Schluss reihen Sie mehrere Lerntechniken zu größeren Einheiten selbstständigen Lernens aneinander, beispielsweise zu Projektarbeit.

Wollen Sie die Unterrichtsqualität an Ihrer Schule weiter steigern? Lesen Sie hier, wie Sie in 6 Schritten dabei forgehen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Urban-Syndrom: Wie Sie dieser Herausforderung am besten begegnen

16. Januar 2019

Wenn Sie einen Schüler mit Urban-Syndrom in Ihrer Klasse unterrichten, sollten Sie einige wichtige Fakten kennen. Ihr Schüler leidet an einer Störung der Appetitkontrolle. Diese wird durch eine Fehlfunktion des Hypothalamus... Urban-Syndrom - alles was Sie wissen müssen

Die interaktive Schulbank – computer- und internetbasierte Lernübungen selbst gestalten

30. November 2017

„Zur nächsten Übung schlagt bitte alle euer Schulbuch auf, Seite …“, und schon geht ein lustloses Raunen durch das Klassenzimmer, während alle SchülerInnen ihr Buch herausholen und aufschlagen. Kennen Sie diese Reaktion... Integrieren Sie computer- und internetbasierte Lernübungen in den Unterricht

Konzentration bitte!

4. November 2011

„Nun konzentriert euch doch mal!“ , fordert der Deutschlehrer seine lässig auf den Stühlen lümmelnden, zerstreuten 7.-Klässler auf. Doch ohne Wirkung! Kein Wunder, denn Konzentration lässt sich nicht verordnen. Sie lässt... Mehr erfahren




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft