Wiederholen – wirkungsvolles Unterrichtselement anstatt lästiges Übel

13.10.2017

Kennen Sie die Klage Ihrer Lehrer über das siebartige Gedächtnis der Schüler? Obwohl das Bruchrechnen am Ende der 5. Klasse hervorragend „saß“, lässt es sich am Beginn der 6. Klasse nur noch fragmentarisch abrufen. Die Spuren im Gedächtnis scheinen gelöscht. Nun soll wieder wertvolle Unterrichtszeit zum Wiederholen verwendet werden. Doch lassen Sie sich von diesem Phänomen des Vergessens nicht entmutigen. Sehen Sie das Wiederholen nicht mehr als lästiges Übel an, sondern lassen Sie es zu einem selbstverständlichen Unterrichtselement in allen Klassen an Ihrer Schule avancieren.

Überzeugen Sie Ihre Kollegen von der Bedeutsamkeit des Wiederholens

Mathematik ist eine Disziplin, in der Neues darauf aufbaut, dass ein bestimmtes Vorwissen verfügbar ist. So müssen Ihre Schüler das Einmaleins können, wenn es ans Bruchrechnen geht. Das Wiederholen von Grundkenntnissen ist damit ein wichtiger Beitrag zum Erreichen neuer Lernziele.

Verzahnen Sie Altes und Neues

Außerdem können Ihre Schüler komplexere Aufgabenstellungen nur dann lösen, wenn einzelne Fakten und mathematische Verfahren als Netzwerkzur Verfügung stehen, wie dies beispielsweise beim schriftlichen Dividieren der Fall ist. Wiederholen Sie deshalb zurückliegende Inhalte und verzahnen Sie sie mit den neu zu erarbeitenden Elementen. Außerdem verstehen Ihre Schüler beim 2. Anlauf manches, was ihnen beim Erstlernen noch nicht gelang.

Vernetzen Sie Einzelelemente

In jeder Schulstufe werden an mehreren Stellen Sachgebiete wieder aufgegriffen. Nutzen Sie die Möglichkeit und die Notwendigkeit, die Kenntnisse und Fertigkeiten bereits eingeübter Kompetenzen an dieser Stelle aufzufrischen. Fügen Sie diese Wiederholung harmonisch in das Erarbeiten des neuen Stoffes ein. Was Schüler in der Vergangenheit als vereinzelte Elemente oder sogar als Wissensinseln erlebt haben, können Sie nun vernetzen, z. B. Prozentrechnen und Grundrechenarten beim Zinsrechnen.

Zeigen Sie Querbezüge auf

Setzen Sie eine der wirkungsvollsten Möglichkeiten, bereits gelernte Inhalte und Verfahren zu wiederholen, möglichst oft ein: das Aufzeigen von Querbezügen. Damit verbinden Sie alte und neue Unterrichtsinhalte:

  • Zeigen Sie Gemeinsamkeiten verwandter Themenbereiche auf.
  • Lassen Sie verschiedene Lösungswege vergleichen.
  • Ihre Schüler erleben, dass nicht das Nachvollziehen vorgegebener Lösungen, sondern das eigenständige Denken erwünscht ist.

Vertiefen Sie durch Sachanwendungen

Vertiefen Sie mathematische Kompetenzen durch deren Anwendung. Dazu müssen sie erweitert, modifiziert und an die jeweils spezifische Situation angepasst werden. Bieten Sie verschiedene Kontexte an: In einer Einkaufs-, einer Fahrten- und einer Sportsituation müssen z. B. jedes Mal Unterschiede berechnet werden. So verbinden Ihre Schüler die Mathematik mit unterschiedlichen alltäglichen Situationen.

Wiederholen Sie in separaten Einschüben

Für manche neu zu erarbeitende Gebiete in der Mathematik ist eine ausführlichere Vorarbeit notwendig. Wiederholen Sie in diesem Rahmen das notwendige Vorwissen in separaten Unterrichtseinheiten. Wenn Sie beispielsweise mit der Berechnung geometrischer Körper beginnen, ist die Wiederholung von Multiplikation, Division und Flächenberechnung unverzichtbar.
Bei der Arbeit mit Bruchtermen werden beispielsweise alle Grundtechniken des Bruchrechnens gebraucht. Frischen Sie dieses Grundwissen in mehreren Übungseinheiten auf, bevor Sie mit den Bruchtermen beginnen.

Mit täglichem Training zur Routine

Damit das Gelernte verfügbar bleibt, führen Sie am besten zu Beginn der Mathematikstunde eine kurze Übungsphase durch. Vergleichbar mit den Aufwärm- und Lockerungsübungen im Sport stimmen Sie fachspezifisch auf den Unterricht ein.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wissenskarten „Ostern“: Motivieren Sie Ihre Schüler

8. April 2014

Wie thematisieren Sie mit Ihren Sekundarstufen- Schülern Ostern? Auch und gerade bei älteren Schülern ist es nötig, das Wissen, den Sinn des Osterfestes und die Bräuche altersgemäß aufzufrischen. So verhindern Sie, dass... Mehr erfahren

Mit „Flipped Classroom“ coachen: zu Hause erarbeiten, in der Schule üben

21. Januar 2016

„Die Lerninhalte müssen in der Schule so sicher erarbeitet werden, dass die Hausaufgabe von den Schülern selbstständig erledigt werden kann.“ – Diesen Grundsatz aus den Schulgesetzen stellen Lehrer auf den Kopf, die mit... Diese 3 Schritte helfen Ihnen bei der Umsetzung

5 Tipps zu den rechtlichen Voraussetzungen für die Annahme einer Spende

24. Oktober 2018

In Zeiten knapper Kassen sind wohlgemeinte Spenden für Schulen von besonderer Bedeutung. Auch die örtliche Wirtschaft hat sich in den vergangenen Jahren gezielt mit Unterstützungsmaßnahmen und konkreten Projekten an Schulen... Welche Spenden dürfen Sie annehmen?




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft