Achtung: Drogen an Ihrer Schule – so gehen Sie ohne Haftungsrisiko vor

01.05.2019

In den vergangenen Jahren ist das Einstiegsalter beim Drogenkonsum Ihrer Schüler stetig gesunken. Gleichzeitig sind die Wirkstoffkonzentrationen so­genannter „weicher“ Drogen wie Haschisch oder Marihuana extrem gestie­gen. Aber auch Zigaretten und hochprozentiger Alkohol konsumieren viele Ihrer Schüler ganz selbstverständlich. Wie Sie bei Drogenkonsum rechtssi­cher reagieren, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Schulalltag: Wenn Schüler kiffen

Seit der 7. Klasse rauchen Florian, Ali und Tom Zigaretten. Bislang haben sie dies nur an der Bushaltestelle gemacht, nicht jedoch auf dem Schulgelände. Schul­leiter Stefan Grün von der Frankfurter Gesamtschule hat die Drei deswegen schon mehrfach zu sich bestellt.

Kurz vor den Osterferien kommt Florian in der Pause zu Ali und Tom und zeigt ihnen einen Joint. Den hat er gerade eben von einem älteren Mitschüler aus der Oberstufe gekauft. Pausenaufsicht Janina Köhler sieht den Joint in Florians Hand. Sie bittet die Drei, sofort mit zu Schulleiter Stefan Grün zu kommen. Dort müssen sie ihre Taschen leeren. Zum Vorschein kommt bei Florian neben dem Joint noch eine kleine Tüte mit Gras und 2 Pillen.

Drogen an der Schule – Rechtlicher Hintergrund

Grundsätzlich ist jeglicher Besitz von Cannabis, unabhängig von der Menge, nach dem Betäubungsmittelgesetz (BTMG) strafbar. Auch der Besitz einer gerin­gen Menge für den Eigenkonsum ist strafbar.

Nach § 29 BTMG wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wer Betäubungsmittel unerlaubt anbaut, herstellt, mit ihnen handelt, vertreibt, sie einführt, ausführt, ver­äußert, abgibt, sonst in den Verkehr bringt, erwirbt oder sich in sonstiger Weise verschafft. Auch wer fahrlässig handelt, kann eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr bekommen.

Sobald Drogenbesitz oder -konsum festgestellt wurde, nimmt die Polizei die Strafverfolgung auf. Handelt es sich um geringe Mengen von Cannabisprodukten, hat die Staatsanwaltschaft ein Ermessen bei der Strafverfolgung. Eine Einstellung des Verfahrens gibt es in keinem Fall, wenn es um das Mitführen oder Konsumieren von Cannabis auf dem Schulgelände geht.

Muss ich Drogen an der Schule der Polizei melden?

Als Schulleiter müssen Sie in jedem Fall die Polizei
einschalten, wenn Sie bei Schülern Drogen finden oder diese beim Konsum von
Drogen erwischen. Sonst ris­kieren Sie den Verdacht einer etwaigen
Mittäterschaft oder Vertuschung einer Straf­tat. Machen Sie sich deshalb nicht
zu Komplizen Ihrer Schüler und beugen Sie Ihrer persönlichen Haftung vor. Die
wichtigsten Fragen und Antworten finden Sie hier.

„Ist jeder Umgang mit Betäubungsmitteln strafbar?“

Ja. Grundsätzlich ist jeder Umgang mit Rauschgiften wie Cannabis, Ecstasy oder Marihuana ohne eine behördliche Genehmigung strafbar. Vor allem gilt: Auch der Besitz einer verschwindend geringen Menge von z. B. Cannabisprodukten ist strafbar.

Viele unterliegen jedoch dem Irrtum, dass der Besitz einer geringen Menge Cannabis straflos ist. Es gilt: Es liegt im Ermessen der Strafverfolgungsbehörden, ob sie die Tat bei einer geringen Menge verfolgen oder nicht.

„Muss ich die Polizei bei einem solchen Fund informieren?“

Ja. Die Polizei hat eine sogenannte Strafverfolgungspflicht,
da Drogendelikte so­genannte Offizialdelikte sind. Sobald die Polizei einen
entsprechenden Hinweis bekommt, ist sie verpflichtet, dem nachzugehen. Einen
eigenen Strafantrag benötigt es hierfür nicht.

„Darf ich Taschen und Kleidung von Schülern durchsuchen, wenn ich einen Ver­dacht auf Drogenbesitz habe?“

Nein. Sie können lediglich die Schüler freiwillig darum
bitten, mitzuarbeiten. Die Schüler sollten dann selbst ihre Taschen leeren und
Ihnen den Inhalt zeigen, so wie dies im Praxisbeispiel geschehen ist. Eine körperliche
Durchsuchung ist ein Eingriff in das Persönlichkeitsrecht. Dies bleibt den
Strafverfolgungsbehörden vorbehalten.

„Kann auch eine Durchsuchung in der Schule erfolgen?“

Grundsätzlich kann auch die Schule durchsucht werden.
Hierfür wird Ihnen die Po­lizei einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss
vorlegen. Dieser wird immer dann erteilt, wenn es einen entsprechend dringenden
Tatverdacht gibt, dass z. B. Drogen auf dem Schulgelände oder im Schulgebäude
versteckt werden.

„Was ist, wenn ich als Schulleiter nicht kooperiere?“

Sie müssen nicht nur mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde
rechnen. Möglicherweise bekommen Sie auch ein Disziplinarverfahren als Folge
der Weigerung der Koope­ration.

„Muss die Schule aktiv werden, wenn sie einen konkreten Verdacht auf Drogen­besitz hat?“

Ja. Der Besitz von Betäubungsmitteln ist illegal. Daran geht
kein Weg vorbei. Ein Einschreiten der Schulleitung oder Ihrer Lehrkräfte ist
deshalb auf jeden Fall zwin­gend geboten.

Mein Fazit zu Drogen in der Schule

Drogenbesitz und Drogenkonsum in der Schule dürfen Sie unter keinen Umstän­den dulden. Seien Sie und Ihre Kollegen deshalb wachsam und aufmerksam. Infor­mieren Sie die Polizei bei einem konkreten Verdacht, um sich selbst nicht angreifbar zu machen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Hitzewelle – ab wann Sie tatsächlich hitzefrei geben dürfen

10. Juli 2018

Seit Schülergenerationen taucht jedes Jahr aufs Neue im Sommer an heißen Tagen der Wunsch nach Hitzefrei auf. Hohe Temperaturen, womöglich gepaart mit hoher Luftfeuchtigkeit, belasten den Körper und die Leistungsfähigkeit.... Unter welchen Voraussetzungen dürfen Sie hitzefrei geben?

Noten: Individuelle Leistungsbeurteilung oder Ergebnis von Algorithmen?

15. Mai 2019

Vorbei sind die Zeiten der kleinen roten Notenbüchlein, die der Lehrer zum Unterrichtsbeginn oder -ende zückt, um Noten zu geben. Programme für Tablets und PCs haben herkömmliche Methoden verdrängt. Hat die bewährte... Gesetze: Das müssen Sie über die elektronische Schulnotenverwaltung wissen

Kooperatives Lernen – ein Gewinn nicht nur für Ihre Schüler mit Migrationshintergrund

7. November 2018

An unseren Schulen befinden sich immer mehr Schüler mit Migrationshintergrund. Sie sitzen mit Sprach-, Lese- und Verständnisschwierigkeiten in unserem Unterricht. Diese Schüler erhalten oft Sprachförderung an der eigenen... So unterstützen Sie Kinder mit Migrationshintergrund mit Hilfe von kooperativem Lernen




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft
Hinweis: Selbstverständlich können Sie unsere kostenlosen Sonder-Reports auch ohne einen E-Mail-Newsletter anfordern. Schreiben Sie uns dafür einfach eine kurze Email. Wenn Sie den schnellsten Weg beibehalten wollen gilt wie immer unser Versprechen: Alle ausgewiesenen Sonder-Reporte sind zu 100% kostenlos und jeden Newsletter können Sie sofort am Ende des Newsletters wieder abbestellen.