Erkrankt eine Lehrkraft, muss sie diese Mitwirkungspflichten einhalten

27.02.2018

Häufig erleben Sie als Schulleiter, dass Ihre Lehrkräfte plötzlich erkranken und Sie schnell eine Vertretung organisieren müssen. Ihre Pflicht ist es, den Unterrichtsausfall so gering wie möglich zu halten. Damit Sie nicht völlig im Unklaren bleiben, wie lange Sie auf die Lehrkraft verzichten müssen, sind einige Mitwirkungspflichten der betroffenen erkrankten Lehrkraft zu beachten.

Krankheitsfall aus dem Schulalltag: Sandra Böhmer erscheint nicht zum Dienst

Die Klassenlehrerin der 4a in der Pasinger Grundschule in München erscheint am Montag, den 13. März 2017 nicht zum Dienst. Schulleiterin Christiane Huber weiß, dass ihre Kollegin am Wochenende mit ihrem Gospelchor in Nürnberg gastiert hat und erst spät am Sonntagabend zurückgereist ist. Bis zur großen Pause meldet sich Sandra Böhmer nicht bei ihrer Vorgesetzten. Schulsekretärin Gusti Obermöller ruft bei Sandra Böhmer zu Hause an und erreicht niemanden. Um 13:00 Uhr meldet sich Wolfgang Böhmer und teilt mit, dass seine Frau erkrankt ist.

Rechtlicher Hintergrund zur Krankmeldung

Sobald eine Lehrkraft wegen Krankheit arbeitsunfähig ist, hat sie dies unverzüglich gegenüber der Schulleitung anzuzeigen (vgl. § 5 Abs. 1 Satz 1 Entgeltfortzahlungsgesetz [EFZG]). Dies trifft nicht nur angestellte Lehrkräfte, sondern auch verbeamtete Lehrkräfte (vgl. § 11 Lehrerdienstordnung [LDO] Bayern). Sie müssen mitteilen, wie lange sie voraussichtlich erkrankt sein werden. Bei einer Erkrankung von mehr als 3 Kalendertagen muss die Lehrkraft spätestens am  4. Kalendertag eine ärztliche Bescheinigung vorlegen.

Klären Sie die Lehrkräfte über ihre Mitwirkungspflichten auf

Machen Sie sich mit den Einzelheiten der Pflichten zur Krankmeldung bei Arbeitsunfähigkeit von Lehrkräften vertraut. Orientieren Sie sich an nachfolgenden Voraussetzungen.

1. Krankmeldung muss sofort erfolgen

Die Anzeigepflicht Ihrer Lehrkräfte zwingt diese, Sie als Schulleiter unverzüglich über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit zu unterrichten. „Unverzüglich“ bedeutet, dass Ihre Lehrkräfte nicht warten können, bis sie sich dazu imstande sehen, zu telefonieren oder vorbeizukommen. Vielmehr sind Lehrkräfte verpflichtet, alles zu tun, damit die Information über die Arbeitsunfähigkeit noch vor Dienstbeginn am 1. Tag der Erkrankung bekannt wird.

2. Die Angabe der voraussichtlichen Dauer ist erforderlich

Die veränderte Personalsituation durch Krankheit einer Lehrkraft hat für Sie als Schulleitung zur Folge, dass Sie Vertretungsunterricht organisieren müssen. Ist eine Lehrkraft erkrankt, müssen Sie einen Vertretungsunterricht organisieren. Eventuell ist sogar der Stundenplan für die voraussichtlichen Abwesenheitstage umzustellen.

Dies ist der Grund dafür, dass Ihre Lehrkraft verpflichtet ist, auch bei einer kurzfristigen Erkrankung von wenigen Tagen anzugeben, wie lange sie voraussichtlich abwesend sein wird. Die voraussichtliche Dauer der Erkrankung schätzt die Lehrkraft selbst ein. Eine ärztliche Einschätzung ist nicht erforderlich.

3. Lassen Sie sich ein ärztliches Attest vorlegen

Nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz ist nach Ablauf einer Karenzzeit von 3 Tagen eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen. Dasselbe sehen die Dienstordnungen der Länder vor (vgl. Bayern § 11 Lehrerdienstordnung (LDO), NRW § 15 ADO). Bei einer Erkrankung, die länger als 3 Tage dauert, ist spätestens am 4. Kalendertag ein ärztliches Zeugnis beim Schulleiter vorzulegen. Informieren Sie Ihr Kollegium über diese Regelung.

4. Attestpflicht am 1. Tag

In begründeten Fällen, wenn z. B. jemand häufig am Montag fehlt oder häufig kurzerkrankt ist, kann die Schulaufsichtsbehörde bereits am 1. Tag der Erkrankung eine ärztliche Bescheinigung verlangen (vgl. § 15 Abs. ADO NRW). So können Sie etwaigen Blaumachern das Fernbleiben vom Unterricht erschweren.

Mein Fazit zu Mitwirkungspflichten bei Krankheit

Das schlichte Fernbleiben und Sich-auf-Krankheit-Berufen ist nicht möglich. Lehrkräfte müssen zwar nicht die Diagnose ihrer Erkrankung mitteilen, sich aber sofort melden. Sie müssen etwas dafür tun, dass sie bald möglichst wieder dienstfähig sind.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

„Shitstorm“ bei Facebook – so können Sie sich wehren

28. September 2017

Kein Medium ist heutzutage schneller als das Internet. So verbreiten sich leider auch in Windeseile ärgerliche Postings und Stellungnahmen von Eltern über Ihre Schule. Was Sie da tun können, erfahren Sie in diesem Beitrag.... So handeln Sie richtig bei einem Shitstorm in sozialen Netzwerken

Elternsprechtag: Vorsicht bei diesen 3 Fallen

22. Mai 2019

Jeder Schüler hat Stärken und Schwächen. Ein guter Lehrer weiß das. Daher beleuchtet er im Beratungsgespräch beide Seiten der Leistungsmedaille. So vermitteln Sie Ihren Lehrkräften die richtige Einstellung. Viele Schulen... Wie Sie die 3 häufigsten Fallen im Elterngespräch professionell umgehen

Belastet, traumatisiert! 5 Tipps, wie Sie Lehrer unterstützen können, ohne sich selbst zu überfordern

21. Februar 2018

Kinder mit Fluchthintergrund bleiben weiterhin eine Herausforderung für viele Schulen. Schulen benötigen daher ein Konzept, wenn Kinder ohne Deutschkenntnisse ankommen. Schließlich sollen die Kinder schnellstmöglich die... So unterstützen Sie Lehrer beim Umgang mi Flüchtlingskindern




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft
Hinweis: Selbstverständlich können Sie unsere kostenlosen Sonder-Reports auch ohne einen E-Mail-Newsletter anfordern. Schreiben Sie uns dafür einfach eine kurze Email. Wenn Sie den schnellsten Weg beibehalten wollen gilt wie immer unser Versprechen: Alle ausgewiesenen Sonder-Reporte sind zu 100% kostenlos und jeden Newsletter können Sie sofort am Ende des Newsletters wieder abbestellen.