LRS von Schülern – so klappt der Nachteilsausgleich

29.05.2019

Individuelle Förderung steht in jedem Schulgesetz. Bestehende Handicaps bei Schülern sollen durch individuelle Förderung ausgeglichen werden. Mit dem Instrument des Nachteilsausgleichs können Sie den betroffenen Schülern helfen.

Beispiel aus dem Schulalltag: Leon leidet unter LRS

Leon aus der Klasse 1a der Euskirchener Grundschule hat auch im 2. Schulhalbjahr immer noch Probleme, Sätze richtig zu bilden. Auch bei der Rechtschreibung hat er große Schwierigkeiten. Klassenlehrerin Claudia Böhm spricht deshalb mit Leons Mutter.

Diese teilt ihr mit, dass ihr das auch schon aufgefallen ist und seit Januar feststeht, dass Leon an einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) leidet. Die Mutter bittet deshalb Schulleiterin Lisa Höflich und Klassenlehrerin Claudia Böhm um eine Einschätzung, ob Leon bereits in der Grundschule von Nachteilsausgleichsmaßnahmen profitieren kann.

Rechtlicher Hintergrund zum Nachteilsausgleich

Alle Schulgesetze sehen mittlerweile einen Anspruch auf individuelle Förderung entsprechend den persönlichen Bedarfen, Stärken und Begabungen vor. Dies gilt unabhängig davon, ob eine Behinderung oder Erkrankung vorliegt (vgl. § 1 Schulgesetz NRW). Auch in Grundschulen muss bereits individuell gefördert werden (vgl. § 4 Ausbildungsordnung Grundschule NRW).

Über die individuelle Förderung hinaus haben Schüler einen Anspruch auf Nachteilsausgleich. Dieser leitet sich aus dem Gleichbehandlungsgrundsatz von Artikel 3 Grundgesetz (Artikel 3 Abs. 3 Satz 2 GG) sowie aus der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen und dem 9. Sozialgesetzbuch ab (vgl. Art. 24 Abs. 2e UN-Behindertenrechtskonvention; § 126 Abs. 1 9. Sozialgesetzbuch [SGB IX]). Der Nachteilsausgleich gilt bis zur 10. Klasse.

Das ist zu tun: Erarbeiten Sie Maßnahmen für den Nachteilsausgleich

Da der Rechtsanspruch auf Nachteilsausgleich bereits in der Grundschule gegeben ist, sollten Sie bei LRS einen Nachteilsausgleichsplan für Ihre Schüler sowie Maßnahmen zur individuellen Förderung erarbeiten. Orientieren Sie sich an nach¬folgenden Tipps.

  1. Tipp: Stellen Sie fest, worin die Nachteile des Schülers liegen
    Wenn wie im Praxisbeispiel Leon unter LRS leidet, dann sollte dies von einer fachlichen Stelle bestätigt werden. Auch Ihre Lehrkräfte können mit Leon bestimmte Tests machen, die einen Rückschluss auf den Förderbedarf zulassen.
  2. Tipp: Lassen Sie den Anspruch schulaufsichtlich feststellen
    Ein Bedarf von Leon aus dem Praxisbeispiel an sonderpädagogischer Unterstützung muss schulaufsichtlich festgestellt worden sein (Ausbildungsordnung sonderpädagogische Förderung – AO-SF NRW). Erst bei einer solchen Feststellung können Sie Nachteilsausgleichsmaßnahmen ergreifen.
  3. Tipp: Weisen Sie die Eltern auf den Antrag hin
    Informieren Sie die Eltern, dass sie einen Nachteilsausgleich beantragen können. Allerdings werden Maßnahmen des Nachteilsausgleichs auch nur dann gewährt, wenn vor der Maßnahme förmlich ein solcher Antrag von den Eltern gestellt wurde.

Mein Fazit zum Nachteilsausgleich

Nachteilsausgleich für LRS gibt es bereits in der Grundschule. Hier sind die Maßnahmen auch richtig angesetzt, da hier die Grundlagen für das Lesen und Schreiben gelegt werden. Stimmen Sie sich mit den Eltern ab und leiten Sie das förmliche Verfahren gemeinsam mit diesen ein.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Gut vorbereitet zum Elternabend

4. November 2011

Das Image Ihrer Schule wird nicht nur durch die Qualität des Unterrichts beeinflusst, sondern auch durch das äußere Erscheinungsbild: sauberer Schulhof, Graffiti-freies Schulgebäude und vor allem Umgangsformen Ihrer Lehrer.... Mehr erfahren

Schwierige Eltern – In 5 Schritten vom Konflikt zur kooperativen Lösungsfindung

22. August 2014

Eine Mutter beschwert sich am Telefon lautstark über die Behandlung ihres 9-jährigen Sohnes. Er würde auf dem Pausenhof dauernd gemobbt. Da sei ihm schließlich nichts anderes übrig geblieben, als sich zu verteidigen. Anstatt... Mehr erfahren

Klassenfahrt – so stellen Sie die Bezahlung sicher

17. Mai 2018

Wer von Ihnen kennt sie nicht, die leidige Diskussion um Kosten und Bezahlung von Klassenfahrten. Manche Eltern wollen ihre Kinder aus Kostengründen gar nicht mitfahren lassen. Schließlich gibt es auch noch diejenigen, die ihre... So stellen Sie die Bezahlung der Klassenfahrt sicher




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft