Wer sein Kind zur Schule fährt, kann das nicht steuerlich absetzen

07.11.2014

Zu den Kosten der Schulausbildung gehören auch Fahrtaufwendungen. 

Der Fall

Die Kläger haben einen Wohnsitz ohne Anbindungen an das öffentliche Nahverkehrsnetz. Aus diesem Grund wurden die Kinder mit dem Auto zur Schule gebracht. Dies haben die Kläger in der Einkommensteuererklärung mit 1.560 € als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht. Der Vater gab an, an 130 Tagen jeweils 4 Fahrten täglich zwischen Schule und Elternhaus zurückgelegt zu haben. Das Finanzamt lehnte die steuerliche Berücksichtigung der Kosten ab. Die Klage hiergegen blieb ohne Erfolg.

Urteilsbegründung

Fahrtaufwendungen für die Kinder zur Schule seien typische Aufwendungen der Lebensführung. Dies könne nicht als außergewöhnliche Belastung im Sinne des Anwendungsbereichs nach dem Einkommensteuergesetz angesehen werden. Die Fahrten zwischen Schule und Elternhaus gehörten zur Unterhaltspflicht der Eltern gegenüber ihren Kindern. Sie könnten deshalb nicht als außergewöhnliche Belastungen anzusehen sein, da sie nicht außerhalb des Üblichen lägen. Kosten für den Schulbesuch fielen bei allen Eltern schulpflichtiger Kinder an. Sie seien deshalb schon dem Grunde nach nicht außergewöhnlich. Aus Zeit- und Sicherheitsgründen sei es nicht unüblich, dass Kinder in die Schule gefahren würden (Finanzgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 22.06.2011, Aktenzeichen: 2 K 1885/10).

 

Unser Kommentar:

Klare Worte der Finanzrichter: „Taxi Mama“ bleibt damit eine Privatangelegenheit, wie auch der Weg zur Schule.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schüler beschädigen Tablets – so sieht die Haftung aus

3. April 2019

Die papierlose Schule ist ebenso wie das papierlose Büro eine nicht mehr aufzuhaltende Entwicklung. Viele Schulen arbeiten dabei schon jetzt ganz modern mit leistungsstarken Tablet-PCs. Diese kostspieligen Geräte sind jedoch... Wer haftet, wenn ein Schüler das Schul-Tablett beschädigt?

Können Sie als Schulleitung für Schullärm verantwortlich gemacht werden?

15. August 2018

In den letzten Jahren haben Klagen wegen Lärms allerorts zugenommen. Nicht nur Open-Air-Musikveranstaltungen wie beispielsweise in den letzten 2 Jahren in meiner Nachbarstadt Bonn sind davon betroffen. Immer häufiger stehen auch... Haften Sie bei Lärmbelästigungen durch Ihre Schüler?

Die Aufsichtspflicht im Sportunterricht gilt auch in der Umkleidekabine

10. Oktober 2018

Sport- und Bewegungsunterricht in der Schule birgt ganz generell ein höheres Unfallrisiko als herkömmlicher Fachunterricht. Aus diesem Grund ist auch die Aufsichtspflicht mit besonderer Sorgfalt wahrzunehmen. Inwieweit eine... Inwieweit haben Sie eine Aufsichtspflicht in der Umkleidekabine beim Sport?




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft