Sorgen Sie von Anfang an für effektive Klassenführung

08.08.2013

Klagen Ihre Lehrkräfte über Unruhe und Störungen im Klassenzimmer? Sicherlich stimmt es, dass die Zahl „schwieriger“ Kinder größer geworden ist. Falls Sie in Ihrem Kollegium große Unterschiede in der Einstellung zu diesem Thema feststellen, gestalten Sie eine pädagogische Konferenz dazu, um zu einem Konsens über effektive Klassenführung zu kommen. Fangen Sie zu Beginn des Schuljahres an.

Hinweis: Testen Sie Ihr Führungsverständnis!
Diesen Selbsttest finden Sie in unserem Gratis-Download-Bereich.

Schlagen Sie dabei die folgenden 4 Prinzipien der Klassenführung vor:

1. Prinzip: Rollenklarheit gewinnen

Insbesondere junge Lehrkräfte sind gerne Kumpel oder große Schwester für die Schüler. Doch damit scheitern sie und stehen nach ein paar Wochen in einer lernunwilligen Klasse, die ihnen das Unterrichten regelrecht unmöglich macht. Auch Lehrer mit Langzeiterfahrung klagen oft über ihre zu laute Klasse.

Vorschlag: Ermutigen Sie diese Kollegen, als Lehrer Führungsperson zu sein.

2. Prinzip: Regeln einführen und konsequent einhalten

Erarbeiten Sie deshalb die wichtigsten Regeln für die Schule und für das Klassenzimmer mit den Schülern zusammen. So sind sie einsichtig, und es wird deutlich, dass nicht blinder Gehorsam das Ziel ist, sondern dass damit das Zusammenleben reibungsloser gestaltet wird.

Vorschlag: Legen Sie dabei auch fest, was geschieht, wenn die jeweiligen Regeln nicht befolgt werden.

3. Prinzip: Mit Ritualen und Routine Abläufe reibungsarm gestalten

Unruhe entsteht häufig in unstrukturierten Situationen, z. B. beim Fachwechsel oder wenn die Klasse in ein anderes Klassenzimmer umzieht. Wie bekommen Sie die Kinder wieder zur Ruhe? Führen Sie Prozeduren ein, auf deren Einhaltung alle achten und so eine lange echte Lernzeit gewährleistet.

Vorschlag: Beginnen Sie beispielsweise, einen Rhythmus zu klatschen, in den die Schüler einstimmen und so zur Konzentration und zur Aufmerksamkeit kommen.

4. Prinzip: Das Zusammengehörigkeitsgefühl durch gemeinsame Aktivitäten stärken

Setzen Sie gemeinsame Ziele und steuern Sie zusammen darauf zu. Führen Sie Projekte durch, zu denen jeder Schüler einen Beitrag leistet und damit auch ein Stück des Erfolgs erntet.
Vorschlag: „Belohnen“ Sie regelgerechtes Verhalten.
Wichtiger Hinweis: Fördern Sie in Ihrem Kollegium die kollegiale Hospitation. Gerade die Prinzipien effektiver Klassenführung lassen sich gut beobachten. Erarbeiten Sie bereits in Ihrer Konferenz parallel zur Besprechung einen Beobachtungskatalog.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mit diesen 10 Übungen fördern Sie die taktile Wahrnehmung

16. Januar 2018

Die Wahrnehmung zu verbessern ist nicht nur für Ihre Schüler mit einer Wahrnehmungsstörung wichtig. Ihre Schüler lernen, sich selbst und den eigenen Körper besser zu spüren und einzuschätzen. Das hilft ihnen dabei, sich in... Mit diesen 10 Übungen fördern Sie die taktile Wahrnehmung der Schüler

Urban-Syndrom: Wie Sie dieser Herausforderung am besten begegnen

16. Januar 2019

Wenn Sie einen Schüler mit Urban-Syndrom in Ihrer Klasse unterrichten, sollten Sie einige wichtige Fakten kennen. Ihr Schüler leidet an einer Störung der Appetitkontrolle. Diese wird durch eine Fehlfunktion des Hypothalamus... Urban-Syndrom - alles was Sie wissen müssen

Sehbehinderte Schüler in den Kunstunterricht einbeziehen – So geht’s!

15. Dezember 2016

Vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt, wie Sie Ihren Kunstunterricht so gestalten können, dass auch blinde Kinder daran teilhaben können. Kunst als stark visuell orientiertes Fach zu unterrichten gilt als Herausforderung... So Integrieren Sie sehbehinderte Schüler




Verlag PROSchule

Service: +49 (0) 228-95 50 130
E-Mail: info@schulleiter.de

© 2019, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft